Montag, 20. April 2015

Hexagons Tutorial


Meine Decke, die ich letztes Jahr begonnen habe, wächst. Langsam wie geplant aber stetig. Das ist schön. Ich genieße die Zeit in der Sonne auf der Terrasse zu sitzen, mich mit meinen Mitsitzer/-innen zu unterhalten und zu "sticheln"

Und weil das Bloggertreffen und Nichtbloggerinnentreffen in Stuttgart, von Muriel, Sabine und die leider kranke Elsa Nährstoffe, nicht nur inzwischen lieb gewonnene Bekannte (ich grüße Karin und Susi), Näherinnen aus der Nachbarschaft, wie toll (hier grüße ich Melanie und Isabell) getroffen hat, sondern man noch ganz viele Gespräche geführt hat.
Kam das Thema u.a. auf die Hexagons und wie man das macht und so.
Da dachte ich, ich fotografiere und schreibe ein Tutorial - zu den vielen die es eh schon gibt.
Denn erfunden habe ich es nicht. Der Profi darin bin ich auch nicht. Aber es macht mir Spaß. Ich hatte Lust dazu.

Voila. Ein wenig auch für Anja


Zuerst braucht man Hexagons. Viele Hexagons falls es eine Decke werden sollte. Ich hatte mal eine Packung solchiger gekauft, die haben natürlich nicht gereicht und habe mir dann welche ausgeschnitten aus einem dickeren Papier.
Im Netz gibt es Schablonen zum Ausdrucken. Ich weiß leider nicht wo, weil ich sie nicht benötigt habe.



Zuerst kann man Stoffstücke in der ungefähren Größe zuschneiden. Es sollten mindestens 1 cm  Stoff außenherum  sein. Zumindest war das für mich die ideale Menge.
Man kann mehrere übereinanderlegen und dann zuschneiden.




Das wären jetzt ringsherum 1 cm.




Ich lege immer mehrere Stoffstücke übereinander und schneide mit dem Rollschneider zu.




So wie hier.




Dann wird eine Schablone mittig festgesteckt.




Der überstehende Stoff nach innen geschlagen, die Ecken übereinander gelegt und festgenäht. Aber nicht an der Schablone, denn die muss ja wieder raus, sondern nur die Ecken miteinander fixieren. Von einer Ecke zur anderen. Die Fadenspannung dazwischen sollte nicht zu locker sein, damit die Schablone nicht herausrutschen kann. Auch nicht ganz oben am Eck, sondern eher im unteren Drittel des überstehenden Stoffes.




So sieht es dann aus und die Nadel kann entfernt werden.




Am Anfang und Ende mache ich immer 3 Stiche, sonst 2.




Sinnvoll ist es erst mal einen ganzen Stapel von diesen Hexagons zu umnähen, bevor es an das Aneinandernähen geht.




Die Hexagons werden rechts auf rechts aufeinandergelegt und mit kleinen Stichen zusammengenäht. Der Anfang und das Ende gut fixieren und den Faden vorher und nachher vernähen wenn er nicht weigergeführt wird.




So sieht das dann aus.




Linke Seite.




Rechte Seite. Die Stiche sind zu sehen. Aber noch sind die Schablonen innen. Die kommen später weg und der Stoff passt sich dann besser an. Am Schluß wird ja auch alles gebügelt.




Das graue Hexagon  würde jetzt an 2 Seiten angenäht werden.




Bevor es ans aneinander Nähen geht, sollte man die Hexagons als Muster erst einmal aneinanderlegen. Dann könnte man sich das nachträgliche Auftrennen wie ich sparen. Die weißen Fäden sind für mich Hilfslinien, die mir die Richtung zeigt.




So sieht das von hinten aus. Hier füge ich gerade ein Hexagon in die Lücke ein.
Wichtig ist, dass die Hexagons, die noch aneinander genäht werden müssen, die Schablone haben.




Und die Hexagons, die nicht mehr miteinander verbunden werden müssen, da kann man die Schablone entfernen. Sie Schablonen sind quasi immer am äußeren Rand.

Einfach mal ausprobieren. Mir macht mit der Hand nähen viel Spaß.
Lässt sich bestimmt auch prima mit in den Urlaub nehmen und der Mann beschwert sich dann nicht über ein eventuelles Maschinen rattern. Nähmaschinenrattern.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Kommentare:

Signora Rossi hat gesagt…

Die "soziale" Komponente des Handnähens klingt verlockend, aber was für eine Arbeit!! Du bist ja schon ganz schön weit gekommen und die Farben gefallen mir unglaublich gut, das wird eine wunderschöne Decke!
LG von Katharina

buntistschön hat gesagt…

Wie lustig :)
Ganz genauso habe ich es auch gemacht, nur meine Hintergrundfarbe ist weiß. Aber in dunkel sieht's auch toll aus!
LG, von Annette

mo.ni.kate hat gesagt…

@buntistschön
ich weiß Annette, deine Decke war auch eine meiner Inspirationen und habe ich auch als ich angefangen habe verlinkt.
lg monika

IsaLaBella hat gesagt…

Deine Decke sieht jetzt schon zum Niederknien aus. In der Größenordnung von Hand zu Nähen, finde ich irgendwie furcheinflößend....

buntistschön hat gesagt…

Liebe Monika, Du hast ja soooooo recht :)
Das war mir doch glatt entfallen. 'Ist ja auch schon eine Weile her ;)
So hab' ich mich zwei Mal freuen können!!!
LG, von Annette

grueneblume hat gesagt…

Oh gott wie schön die wird.
Lieber Gruß
Elke

Dreikah hat gesagt…

Danke für die tolle Erklärung. Jetzt kann ich mir gut vorstellen im nächsten Urlaub so ne Decke anzufangen.
http://www.kunstundmarkt.com/schablonen.html gibts die Schablonen zum Ausdrucken.
Wie groß sind denn deine?
Es war malwieder ein sehr schönes Wochenende mit dir und inspirierend dazu.
LG karin

Wiebke hat gesagt…

Große Klasse, deine Anleitung, Monika.
Insgeheim hoffte ich ja, dass da noch mehr Trick dran ist... aber wird tatsächlich alles ganz händisch aneinandergenäht.
Das wäre wirklich ein Urlaubsprojekt. Wo man doch heutzutage keine Nähmaschine mehr im Flugzeug als Handgepäck mitnehmen kann...

ich hoffe irgendjemand hat den Steinbelag gekärchert bevor du deine Decke dort auf den Boden gelegt hast
LG
Wiebke

Pepita hat gesagt…

Vielen Dank für diese Anleitung, liebe Monika. Ich sehe mich schon draußen auf der Gartenbank sitzen und Hexagons aneinandernähen.... könnte ich mich doch nur teilen. Aber abgespeichtert habe ich dein tolles Tutorial, irgendwann gehe ich ja auch mal in Rente :-)
LG Rita

yacurama hat gesagt…

Boah, du machst das alles von Hand? Respekt! Das wäre mir zu viel Arbeit ;-) Sieht bisher sehr schön aus!
Liebe Grüße,
yacurama

wolleliese hat gesagt…

Wow ... die ist ja schon riesig und sooo schön. Die Technik hab ich gut verstanden ;0) ... nun interessiert mich sehr wie du die verschiedenen Lagen verbindest. Mit einzelnen Stichen oder im Nahtschatten oder anders?
... ich bin gespannt !

Liebgruß Doreen

kuestensocke hat gesagt…

Was für eine bewunderswerte Arbeit! Vielen Dank für die Anleitung, ich bin schwer beeindruckt, das die gesamte Decke handgenäht ist. Im Urlaub verlege ich mich immer aufs Stricken, ist bei 30 grad im Schatten aber nicht immer so toll, da wäre das handnähen tatsächlich eine Überlegung. LG Kuestensocke

Ella Berg hat gesagt…

Oh, wie toll!!!
Ich sehe nun durchaus die Möglichkeit, ohne Nähmaschine in den Sommerurlaub zu reisen...
Vielen Dank für das tolle Tutorial! (-Auch von Thomas, der gar nicht so begeistert von der Idee war, die lauen Urlaubsabende draußen neben der Nähmaschine zu verbringen ;-) )
Liebe Grüße!

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin