Samstag, 13. Dezember 2014

Adventskalender Django Jacke Tag 6 bis 12


Diesmal habe ich nicht die einzelnen Tage fotografiert, in schlechtem Licht mit Blitz, sondern den Stand nach einer Woche mit Einzelabschnitten. Also nicht erschrecken beim 1. Bild, das schaffe ich wirklich nicht in einer halben Stunde und auch in keiner ganzen Stunde.
Hier der Stand nach 5 Tagen.
Und hier, was es eigentlich mit dem Advenstskalendernähen auf sich hat

6. Tag:
Nikolaustag, Weihnachtseinkaufstag. Heute nichts genäht.
Lediglich Knopf- und Futterrecherche. Zuerst im Internet. Nicht fündig geworden.
Da hilft nur eins: Kontakt mit dem Nähkontor aufnehmen. Nina war dann auch sehr hilfsbereit und mir die ultimativen, viel schöneren Knöpfe als im Original, ausgesucht. Tschaka, genau die habe ich gesucht.


Bei dieser Gelegenheit auch nach einem Futterstoff geschaut. Und dieser passt ebenso sowas von genau zur Jacke, zum Stoff. Ich näh jetzt auch Karo. Die Ärmel sollen wie immer Flutschfuttrig werden, obwohl ich gerade überlege, ist ja nicht meine, ich muss sie nicht anziehen, Baumwolle näht sich viel schöner. Ist das gemein?


7. Tag:
Heute habe ich mir mehr Zeit genommen. Es war einfach möglich. Der Mann hat mit der Tochter Linzertorte gebacken. Traditionell. Ein traditionelles badisches Weihnachtsgebäck, welches von Tochter L. sehr geliebt wird und vom Mann gepflegt wird, das Backe der Linzertorte nach Omas Rezept.

- Vorderteilpasse konstruiert.

- Das Rückteil neu konstruiert. Das sieht bei Django doch deutlich anders als bei Vogue.


Bei der Vogue Jacke ist das Rückenteil mit einem Seitenteil kombiniert, welches auch ein Teil des Vorderteiles ist. Gelber Pfeil. (siehe Schnittzeichnung unten)
Bei der Anprobe stellte sich heraus, das so keine Riegel zu platzieren sind. Ich habe also das Rückteil "zerschnitten" Bzw. sind es bei Vogue 2 Rückteile mit einer Mittelnaht. Ich habe die Linie, die ich haben wollte - am getragenen Teil - mit Kreide markiert und dann mit Nahtzugabe abgeschnitten. Das gleiche auf der anderen Seite. Das Mittelteil habe ich dann aus dem Rest vom Schnittteil im Bruch zugeschnitten.
So passen die Riegel gut, und kommen dem Original auch sehr nahe. Was mich natürlich freut. Und gut war auch, das noch Stoff vorhanden war.






- Alle Schnittteile mit Vlieseline h 410 verstärkt. Der Stoff ist doch recht weich und ich wollte ein klein wenig mehr Stand haben. Mal sehen ob das funtkioniert. Die Einlage ist nicht sehr dick, aber so wollte ich das auch.



 - Taschenklappe und Taschenbeutel in die Vorderteile genäht.
Demnach muß ich auch die Vorderteile genäht haben. 


 - Belege der Vorderteile konstruiert und zugeschnitten.


Tag 8:
- Verstärkung für Vorderteilbelege und Ärmel zugeschnitten.
- Armriegel angepasst.

 Tag 9:
- Ärmel und Vorderteilbelege "bebügelt" mit der Verstärkung.
- Ärmel genäht.



Tag 10:
- Ärmel eingenäht.


Tag 11:
- Kragen am Außenteil angenäht.

Tag 12:
Podcast gehört und deutlich mehr Zeit für Adventskalendernähen investiert, als in anderem Nähen. Ich war so im Fluß von hören und nähen, wir waren quasi eins, Fr. Nahtzugabe 5 cm, Fr. drehumdiebolzeningeneur, Fr. crafteln und ich. Vermutlich habe ich in Gedanken ebenfalls geantwortet.

Zur Jacke zurück
- Futter bis auf die Ärmel zugeschnitten und genäht. An die Belege genäht.
- Außenjacke mit der Futterjacke verbunden.

Und jetzt Fotos.


Alle Kanten habe ich noch geheftet vor dem Bügeln und Nähen.



Es wurde überlegt wie ich aus einem Doppelreiher einen Einreiher machen kann. Und gefragt, ob ich das zeigen könne.
Also zuerst, ich weiß nicht wirklich wie man das tut. Ich habe es ausprobiert und es hat scheinbar geklappt, meine Gedanken.

Das gelbe Gekritzel soll die Verbreiterung zur Cabanjacke sein. Am Schnittteil war eine eine Linie eingezeichnet, die Mittellinie vermute ich . Die habe ich als Anhaltspunkt genommen - vorher natürlich am Probeteil überprüft, das hatte ich "normal" zugeschnitten. Meinem Mann angezogen und geschaut. Dann das Überlappen der Knopfleiste zugegeben. Umgesteckt und geschaut was mit dem Kragen passiert. Der wurde von mir von rund in spitz geändert, einfach die Linien verlängert, das hat gereicht.
Man kann den Kragen nicht so gut sehen, es war sehr windig, den hat es immer weggeblasen.
Also ich bin kein Profi, denkt daran. Das hat mir einfach mein praktisch veranlagtes Hirn so vermittelt.






 Die kleinere Knöpfe auf die Riegel.




Die 4 größeren Knöpfe auf die Jacke.





Und so sieht es nach dem 12. Tag aus. Ich habe quasi für Tag 13 schon vorgenäht.

Was fehlt:
Länge anpassen. Futterärmel. Säumen. Knopflöcher. Zwischendurch immer ganz viel bügeln.
Und am Schluß alle Fäden und Fusseln entfernen und hoffen, das sie ein wenig aussieht wie die Jacke von Django.

Mir macht es immer noch Spaß daran zu nähen. Es ist ein anderes Nähen. Ich suche mir oft gezielt kleinere Sachen aus. An den Tagen, an denen ich arbeite und Abends nähe, das tue ich sonst nicht, sind es die kleinere Sachen. 2 Ärmel nähen z.B. Die Reihenfolge oder der Ablauf des Nähens ist anders. Ist sehr interessant zu erfahren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Jacke wird toll! Und interessant, dass die eigenen Vorgaben des Adventskalendernähens tatsächlich die Arbeitsweise so sehr beeinflussen.

Vielen Dank für das Erklären der Modifikation vom Zwei- zum Einreiher. Das klingt erstaunlich nachvollzieh- und machbar und ich hätte mich vermutlich nie auf diesem Weg daran getraut, weil ich sicher gewesen wäre, dass das Vorgehen die ganze Kragenlinie zerschiesst. Vielen Dank für eine weitere Lektion von "Einfach-mal-Machen"!
LG, Bele

Lucy in the Sky hat gesagt…

Oh, das wird schön! Das Futter und die Knöpfe sind so toll zu dem Stoff. So ein Nähen in Häppchen, so wie du jetzt, habe ich die letzten Wochen auch gemacht. Also nicht so geplant, und auch nicht immer eine halbe Stunde, aber ich hatte so wenig Zeit und hab' mir aber vorgenommen, abends wenigstens noch eine Naht zu nähen, oder Einlage aufzubügeln oder etwas anderes Kleines zu machen. Auch so werden Sachen fertig! Eigentlich finde ich dieses Nähen sogar ganz schön, denn es kommt nie der Punkt, an dem ich von dem Nähstück genervt bin und nur noch fertig werden möchte (und dann anfange zu schlampen): Ich freue mich jeden Tag auf meine Naht am Abend.

Susi Alle Wuensche hat gesagt…

Wow, die Jacke sieht schon sooo cool aus. Einfach nur toll! Die letzten Wochen habe ich auch sehr konsequent jeden Abend genäht, damit ich was fertig kriege und ich finde das für mich, wie auch Lucy, ziemlich gut.
Liebe Grüße Susi

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin