Montag, 29. September 2014

September Inspiration


Inspiration - woher und was mache ich daraus, eine Idee von fr. burow. Immer der letzte Montag im Monat. Die letzten Monate war ich zwar auch immer "inspiert", aber kam nicht dazu. Aber heute.

September Inspiration stimmt eigentlich nicht so ganz.  Denn die Inspiration zu dieser Jacke hatte ich im Frühjahr, als ich mit Kleidermanie in Karlruhe den Stoffmarkt besucht habe. Trug sie eine wunderbare Jeansjacke, leider gekauft. Leider bezieht sich für mich, denn es gibt dann keinen Schnitt.
Die Zeit verging. Die Jacke wurde nicht vergessen. Der Jeansstoff wurde auch schon im Frühjahr gekauft.
Nur, wie nähen?
Nach meinem Sommerurlaub in Griechenland, war es z.H. plötzlich (eher zu erwarten Herbst), ich hatte noch ein paar Tage Urlaub und ich fing an.



Jeansjacke mit einfachem Futter. Nichts warmes. Momentan ist sie gut zu tragen. (Später noch ein Tragefoto)
Der Jackenschnitt ist ein Kostümjackenschnitt von burda, welchen ich beim Kostüm sew along genäht habe. Diesmal an Veränderungen nur die Länge angepasst und Taschen aufgestezt. Denn eine Jacke ohne Taschen geht gar nicht.




Jeans mit orangenen dicken Nähten finde ich zwar schön, beim selber nähen aber nicht. Zumindest nicht bei mir. Z.H. hatte ich ein dickeres beigefarbenes Garn von Stoff und Stil. Das gefällt mir von der Farbe zu Jeans ganz gut.
Die Ärmel habe ich damit füßchenbreit abgesteppt. Sicher die Hälfte vom Unterarm.




 Bei den aufgesetzten Taschen habe ich auch den oberen Rand mit mehrern Nähten abgesteppt.




Und noch den Kragen.






Die Mittelnaht nur einmal.




Das weltbeste Futter kam irgendwann per Post aus Berlin. Von fr. kreuzberger Nähte.
Wieder etwas psychedelisch der Futterstoff. Scheinbar habe ich einen Hang zu psychedelischen Stoffen. Aber er sieht einfach toll aus und passt einfach haargenau zur Jeansjacke.



Mit Bewegungsfalte und Etikett, was ich schon ewig nicht mehr verwendet habe.

Irgendwie weiß ich nicht mehr wie die "Inspirationsjacke"  asussah, aber mit meiner Jacke bin ich auf alle Fälle zufrieden. Auch wenn ich sie momentan nur bei wärmeren Temperaturen tragen kann, das nächste Frühjahr kommt (hoffentlich) bestimmt.




Das ist der Schnitt. Ein Retroschnitt aus den 60ern.


Jetzt noch getragen. Leider habe ich kein Foto auf dem die Hände NICHT in den Taschen sind.



Hände in den Taschen, da kann man einen korrekten Sitz leider nicht so gut erkennen. Erkenne ich jetzt. Das nächste Mal.

Schnitt: burda
Jeansstoff: kleinkariert
beiges dickes Nähgarn: Stoff und Stil

mehr Septemberinspirationen bei fr. burow


Kommentare:

oh-mimmi hat gesagt…

Wow! Supercool!
Das Abgesteppte gefällt mir extrem gut!
Christel

Andrea hat gesagt…

da ist sie ja, die jacke! gefällt mir super gut, monika!
lg andrea

Sy Bille hat gesagt…

Bei Jeans habe ich immer Angst, dass es nach ostzonenware aussieht. Deine Jacke ist toll, den Schnitt will ich auch!
LG Sybille

Lillith Rose hat gesagt…

Ach Monika....das ist so ein Stück bei dem ich dann ein Brett vor dem Kopf habe.
Die Jacke ist sooooooo schön !
Wenn ich das mit dem Kragen hinbekommen würde....ja dann würde ich nur noch Blazer nähen. Lilly und der Zuckerriese tragen solche Jacken super gerne.
Aber............tja.
Hut ab.....lieb guck....Yvonne

Julia hat gesagt…

Super! Ich muss glaube ich meine Einstellung zum Jeansstoffnähen überdenken, denn deine Jacke sieht professionell und perfekt aus.

Liebe Grüße
Julia

miniheju hat gesagt…

Sieht klasse aus...das abgesteppte find ich ne tolle Idee! Nun fehlt nur noch das Tragefoto! Echt super schön...ich steh ja nicht so auf Blazer, sondern eher auf bikerjacken und hab mir aktuell auch schon alles zurecht gelegt! Mal sehen, wann ich damit beginne...manchmal liegt sowas ewig bei mir rum!
Grüße
Nicole

Wiebke hat gesagt…

Wieder lauter wunderschöne Monikadetails. Da passt alles zusammen. Dem Futter konnte nichts Besseres passieren...
LG

susa hat gesagt…

tolltolltoll. und dein tag hat doch mehr als 24 stunden.....

lg,
susa

buntekleider hat gesagt…

Jeans mit einem Retroschnitt zu kombinieren ist ja richtig abgefahren. Die Jacke ist wunderschön geworden.
LG,
Claudia

Kleidermanie hat gesagt…

Liebe Monika,
ich bin schwer beeindruckt. Die ist so toll! Ich war auch der Meinung, dass eine professionell wirkende Jeans-Jacke nicht zu nähen ist. Du hast mich von Gegenteil überzeugt. Die Nähte an Kragen und Ärmeln entsprechend dem Original zudem sehr. Bei dem Wetter zur Zeit ist sie auch noch genau das richtig Kleidungsstücke.
Erinnere ich mich richtig, dass die Jacke im Kofferrraum lag und Du sie beim Abschied nur sehr kurz gesehen hast? ?? Was für ein Gedächtnis für die Details.
Komisch ist nur, dass ich das Gefühl habe, mich für eine gekaufte Jacke entschuldigend zu müssen. Ich nähe seit zwei Jahren und die Jacke stammt aus der Zeit davor ;-)
Allerherzlichsten Grüße Nina

rosa Sujuti hat gesagt…

Richtig klasse, schick und leger und besonders, mit den vielen Absteppungen und dem schönen Futter. Gekaufte Jeansjacken kenne ich eh nur ohne Futter, mit Futter ist es feiner und kompletter. Und ich würde auch nie gelb absteppen bei selbstgenähten Jeanssachen.
LG von Susanne

frau burow hat gesagt…

das ist mal eine richtig schöne jeansjacke. nicht so mainstream wie die kaufbaren!
besonders die absteppungen haben es mir angetan. und das futter.
lg, andrea

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin