Dienstag, 16. August 2016

Frau Josey und Wellenbündchen Tutorial


Den Trägershirt Schnitt Frau Josey von Schnittreif und Fritzi habe ich schon 2 x genäht, dies ist das 3. Shirt nach diesem Schnitt.
Spricht für einen guten Schnitt, der mir einfach sehr gefällt.

Dieses Mal habe ich kein gewöhnliches Bündchen, sondern dies Wellenbündchen genäht und ein kleines Tutorial dazu geschrieben.
Allerdings ist es mir diesmal nicht ganz so gut gelungen, aber das Prinzip funktioniert. Ich denke das Bündchen ist etwas zu breit, ich bin noch in der Ausprobierphase.




Zuerst wird das Bündchen zum Ring geschlossen und links auf links aufeinandergelegt.




Ich markiere die Rückwärtige Mitte - was eigentlich klar ist - denn hier muss man wissen was die Mitte ist, die dann rechts auf rechts in das Halsloch genäht wird, damit die Naht mittig ist. Bei mir ist die untere Seite die, die rechts aufgenäht wird.
Ebenso markiere ich mir die vordere Mitte, auch da nur die untere Seite des Bündchenringes.




Die grüne Nadel ist die Markierung für eben jene Mitte. Der obere Teil wird hier 2 cm nach rechts verschoben und festgesteckt. So entstehen diese Wellen.
Das wird fortlaufend getan. Darauf achten, dass die Längsseite nicht gedehnt wird, sonst werden die Wellen unregelmäßig.




Die rote Stecknadel zeigt die vordere Mitte, den Teil, der rechts auf rechts in das Halsloch kommt.
Die Mitten sind wichtig, sonst sind am Ende 2 cm zuviel auf einer Seite durch die Verschiebung.
Meine Mitten markiere ich immer mit roten Stecknadeln. Ist so eine Angewohnheit, die sich eingeschlichen hat.
Man kann natürlich auch Markierungen auf den Streifen aufzeichnen und dann feststecken.




So sieht das dann aus.
Der ganze Ring ist voller Nadeln. Man könnte eigentlich auch eine Sicherheitsnaht machen und die vielen Stecknadeln - bis auf die Mittemarkierungen - wieder entfernen. Ich habe die Nadeln gelassen und so in das Halsbündchen gesteckt.




Ich gehöre zu denjenigen welche das Bündchen direkt mit der Overlock einnähen.
Hier sei darau zu achten, dass die Falten die durch die Stoffverschiebung entstehen nicht unter den Nähfuß kommen, sondern sich links neben dem Nähfuß befinden.


Die Stecknadel zeigt die rückwärtige Mitte des Halsloches und dass die Naht in der Mitte sitzt.
Die Naht sieht verschoben aus, das ist sie auch, durch das 2 cm verschieben



Diesmal ist es leider etwas unregelmäßig geworden. Ich weiß nicht weshalb. Vielleicht weil das Bündchen breiter ist wie sonst. 2,5 cm, fast schon Richtung 3. Ich mache sie sonst schmäler. Meist nur 2 cm. Da bleiben die Verschiebefalten wohl eher da wo sie sein sollen und können sich nicht auf die Fläche von 3 cm ausdehnen.
Vermute ich aber nur. Ich werde weiter testen.




So sind sie genau im richtigen Abstand.

Sonntag, 14. August 2016

18


Ein wenig sentimental wird man schon, wenn nun schon die 2. Tochter 18 wird.
Die 3., das dauert noch 2 Jahre und 2 Monate.



Der 13.8., ein wunderbar sonniger Sommertag. Wir starteten um 10. Das Kind wollte ausschlafen da sie einen Ferienjob hat, bei dem sie schon um 6 Uhr beginnen muss. 2 von 3 Wochen hat sie schon geschafft.
Blieb Zeit, die Blumen zu besorgen, das vergessene Geburtstagsgeschenk irgendwo aufzutreiben. Schnell den Garten schmücken, Geschenke einpacken.
Ja, so ist es oft bei uns. Die Woche war sehr anstrengend. Für mich die Arbeit von 2 alleine erledigen. Es ist Urlaubszeit. Da kommt es schon mal vor, dass etwas vergessen wird.

Der Kuchen, ein gewünschter Rotweinkuchen, den sonst immer traditionell die Oma gebacken hat, seit 4 Jahren aber leider nicht mehr unter uns weilt.
"Der von Oma hat aber besser geschmeckt!" Nun gut, ich nehme es hin. So haben sie die Erinnerung an den leckersten Rotwein von Oma. Ist ja auch schön.





Die älteste Tochter kam aus Karlruhe. Ihr Freund auch, der hatte letzte Woche Geburtstag und hat zwischen Geschenke einpacken noch sein eigenes Geschenk bekommen. Seit 6 Jahren kennen wir ihn schon.





Von den Schwestern gab es 18 Geschenke. Sinnige und unsinnige.
Schön zu sehen, wie man sich Gedanken um den anderen macht. Bei jedem noch so unsinnigem Geschenk wurden sich Gedanken gemacht.

Nach dem Auspacken endlich Frühstück. Und den 2. Kaffee.



Da das Geburtstagskind um 12:45 Uhr schon wieder los wollte, weil ihr Freund einen "Mutschein"machTermin hatte, sprich: Fallschirmsprung, gab es die Geburtstagstorte schon um 12 Uhr.
Wir haben ein kleines Stück probiert.




Um dann später in aller Ruhe den Geburtstagskuchentafeltisch zu genießen. Ohne das Geburtstagskind.
Dazwischen habe ich eine Runde geschlafen. Den Rock der Ältesten Tochter gekürzt. Puh, ich nähe echt lieber selbst als dass ich ändere.
Nun gut. Es ist erledigt.


Abends gab es leckeres Essen. Es war zwar Essen gehen beim Griechen gewünscht.
Kurzerhand wurde das Gyros bestellt, die Beilagen selbst hergestellt.
Selbstgebackene Pita vom Papa. Zsatziki, etc. von mir.
Es war lecker und vor allem sehr gemütlich.

Nach dem Essen gab Gin und Tonic. Mit Sehr sehr schönen Strohhalmen. Flamingos!!!
Die Kinder bestanden drauf.

Und dann hatten die "Kinder" einfach viel Spaß. Die geschenkte Wasserspritzpistole kam zum Einsatz und die größere, seit Jahren in der Garage lagernd, auch.
Es war ja warm, eigentlich eher heiß.



Das Geburtstagskind mit Freund. Versteckt hinter den vorher gesäuberten Garagenluftmatratzen.




Der Hund ist noch ahnungslos.

Es war ein schöner Tag. Ohne Besucher. Ohne Party. So wie es die Tochter sich gewünscht hat.

Sonntag, 7. August 2016

Selja Knot Tee

Ich habe einen neuen Shirt Schnitt entdeckt.
Bzw. Andrea von lya und ich hat ihn für mich entdeckt.
Das Selja Knot Tee von named clothing
Eine Schnittusterfirma, die gerade gut zu mir und meinen Nähvorlieben passt.




Das Shirt ist im Vorderteil seitlich 2geteilt, für die Stoffstücke zum Knoten.
Der Viscosejersey ist ein Rest von einem Kleid. Ein wunderbarer 3 Euro Stoff vom Maybachufer Berlin. Kleine Farbfehler machten ihn vermutlich so günstig, denn die Qualität ist 1 A
Die großen Kreise wollte ich keinesfalls auf der Brust haben, so habe ich auf dem Schnitt den Brustpunkt markiert. Mittig hat es geklappt mit dem Kreis, das Seitenteil konnte ich nicht besser anordnen, es war ein Rest und die Kreise sollten auf alle Fälle auf einer Höhe sein.
Der Halsausschnitt ist im Original sehr halsnah, das wollte ich keinesfalls. Ich habe ihn nach Gusto tiefer gesetzt und diesmal einfach nur umgenäht und abgesteppt. Ebenfalls alle weiteren Säume.




Der rostfarbene Jersey ist schon zugeschnitten.




Hier kann man alles gut erkennen.
Schnitt Selja Knot Tee von named clothing

Freitag, 5. August 2016

HerrMann im August


Mehr wie Shirts schaffe ich nicht zu nähen. Die Muse dazu fehlt mir auch.
Dies Shirt ist ein Zwilling zum Juli HerrMann
Im Juli Post stehen auch alle Infos zum Schnitt, der eigentlich keiner ist, sondern gepatcht selbst erstellt.




Auch dieser Jersey ist vom Maybachufer in Berlin.
Ein Pyjama Jersey. Aber ich/wir finden den cool.
Ein schönes Blau mit grau weiß schwarzen feinen Streifen.
Der Ausschnitt ist Pflaume, die Paspel (ohne Kordel) ist  schwarz.




Die Brusttasche ist größer wie üblich. Das hat Prada auch so gemacht. Prada war auch meine Inspiration zum Shirt
Ebenfalls im Juli Post findet man den Link zur Prada Men Kollektion.

Der Linktool folgt später. (ich habe das neue PW verlegt :-()

Dienstag, 2. August 2016

Ran an die UFOs! Kleid oder Rock

Eigentlich habe ich gar keine Zeit und eigentlich wollte ich den August ausfallen lassen.
Aber...
Die Aktion von Yvonne finde ich einfach gut. Das Lager wird aufgeräumt.
Und - Top oder Flop
Jetzt habe ich Chance zu gebräunten Beinen etwas helles zu tragen, nächstes Jahr dauert es wieder lange bis die weißen Beine Farbe bekommen.


Mein August UFO ist light. Hoffe ich zumindest.
Aber nicht weil dies Jahr produziert, es ist vom letzten Jahr, sondern weil ich es mir sehr einfach machen möchte.




Hier zu sehen ein fast fertiges Oberteil eines Hemdblusenkleides.
Das Vintage Shirt Dress von sewoverit.
Den Schnitt hatte ich mir geliehen. Ich wollte den ganz unbedingt. Hemdblusenkleiderliebe und so weiter und so weiter.






In diesem Jahr, oder auch schon im Herbst letzten Jahres ist mir zum Thema Hemdblusenkleid etwas klar geworden. Ich mag genau diese Kragenform NICHT. Nicht nur dass sie abgerundet ist, ich mag auch den umgeschlagenen Kragen nicht - nennt man das dann Reverskragen?
Ich mag die andere Form. Gerade hoch. Spitzer Kragen. Streng und klassisch eben. Wie die Herrenhemden.
Diese ist mir zu verspielt und zu lieblich. Ich mag das nicht an mir.

Ich könnte jetzt das Kleid einfach fertig nähen, und dann im Schrank hängen lassen. Oder aber einfach das Oberteil entsorgen und mir einen Rock nähen.




Das werde ich tun. Die Rockbahnen sind BEIDE!! im Bruch zugeschnitten. Der Schnitt sieht eine Knopfleiste im Rock vor. Evtl. wollte ich das nicht - das Oberteil besitzt keinen seitlichen RV, oder zumindest hatte ich keinen vorgesehen, da richtig zusammengenäht. Oder ich habe falsch zugeschnitten.



Der Stoff ist wunderwunderschön. Ein weißer aber nicht reinweißer Baumwollstoff mit Elasthan. Und das Blau ist MEIN Königinnenblau.
Das hat Wiebke vor 1 oder schon vor 2 Jahren so gut erkannt als sie den Stoff sah und mir den einfach erufert.
Den kann ich nicht entsorgen.
Kürzlich sah ich auf instagram von Melenie von talentfrei schön aus eben jenem Stoff einen Rock. Ein Traum. Da kam ich auf die Idee.

Schnitt habe ich noch  nicht geschaut. Aber ich könnte mir einen einfachen A Linienrock vorstellen. Da findet sich bei Burda einiges. Und Stoff hätte ich auch noch, z.B. für den Bund und auch mehr.



Dies ist der Schnitt. Das Oberteil war oder ist auch zu kurz, hätte ich aber mit einem schmeichelhafte Taillenband sicher retten können.
Und nein, einen anderen Kragen annähen kommt nicht in Frage, da ich auch noch festgestellt habe, dass mir diese Stoff für den Sommer zu schwer sind, in Oberteilen, bzw. Kleidern. Definitiv wird es nur einen Rock geben.
Auf den würde ich mich aber freuen.

Und jetzt schaue und hoffe ich, dass noch jemand trotz Urlaubszeit ein vielleicht last minute UFO fertigstellen möchte und sich bei Yvonne verlinkt hat oder noch tun möchte.

Montag, 1. August 2016

Ran an die UFOs! Das Juli Resümee

Der Blog von Yvonne und ihrer tollen Kleidung dürfte ja vielen bekannt sein. Und somit auch ihre interessante Herangehensweise ihrer genähten Kleidung. Viele tolle Unikate, verschiedener Designer nachempfunden habe ich dort schon bewundert.
Und solche Schätze als UFOs bei ihr verwahrt waren, hat sie die Monats UFO Bewältigung ins Leben gerufen.
Heute, genauer genommen gestern, das Juli Resümee.








Voila! Ich habe es fertig.
Quasi. Aber ich habe festgestellt, dass ich die Taille höher setzen muss, vor allem im Rückteil.
Also RV noch mal raustrennen und anpassen. Es wird dann kürzer werden, und vermutlich muss ich noch mal neu säumen, aber das ist eben so. Anpassungen finde ich schwierig für mich. Oft denke ich es passt, alles sitzt gut. Immer wieder Anproben. Und am Ende dann doch nicht.
Daran muss ich irgendwie noch arbeiten. Nein, ich muss nicht. Ich möchte es.



Ein wenig schwierig fand ich das Oberteil. Nicht der Ausschnitt und der Stehkragen - der ist übrigens von Hand innen angenäht - sondern der Schnitt.
Dieser sieht keinerlei Abnäher vor.


Man kann es hier nicht wirklich erkennen. Ich wollte nur zeigen, dass das Oberteil, bevor der Zuschnitt beginnt, in Falten gelegt wird, Falten geschlossen und dann der Zuschnitt. Ich vermute deshalb keine Abnäher. Dafür habe ich allerdings viel zu wenig Ahnung.

Die Falten habe ich weggelassen. Bequemlichkeit? Wegen dem Muster? Das weiß ich nicht mehr, denn zugeschnitten habe ich schon im letzten Jahr. Und ewig mit dem Ausschnitt gekämpft bis der endlich ordentlich genäht war und dann hatte ich keine Lust mehr. Es war ja auch viel zu heiß zum Nähen.




Kurzum. Das Oberteil könnte etwas Form gebrauchen wenn ich es nicht mit Gürtel tragen möchte, das Kleid. Einen Stoffgürtel sieht der Schnitt vor. Das alles ist mir viel zu Retro und Gürtel bin sowies überhaupt nicht ich. Kleine schmale Gürtel - puh, geht gar nicht.

Ich werde noch einmal in mich gehen und schauen, was ich tun kann.



Der Stoff ist ein ganz schöner Viscosecrepe. Der sehr sommerlich ist. Allerdings doch nicht knitterfrei, darf also leider nicht mit in den Urlaub.

So schöne Schuhe wie Yvonne habe ich leider nicht. :-(((

Seht selbst. Kleid UND Schuhe bei Yvonne

Heute geht es bei ihr auch schon weiter mit dem August UFO.

Freitag, 29. Juli 2016

Delphi Layered Maxi Dress

Ich nähe gerne für meine Familie. Der Mann wird zwar häufiger benäht, doch gelegentlich äußern auch die Töchter einen Wunsch.
Ein Maxi Kleid? Oh ja gerne.








Sah ich doch bei named clothing diesen tollen Schnitt. Das Delphi Layered Maxi Dress.
Ich bin bebeistert, nicht nur weil auch der Wunsch ein Kleid in Schwarz war.
Meine Töchter eben.

Das Schnitt ist toll.
Das Oberteil ist doppellagig. Das äußere Oberteil ist nach unten zum Saum hin viel weiter, flattern schön.
Das Kleid hat einen Taillengummi, der interessant angenäht wird.




Vor den Trägern hatte ich erst etwas Schiß, aber es ging alles gut. Da wird an einer Seite begonnen das Band anzunähen, dann bleibt die Schlaufe für den Rücken ungenäht, dann die andere Seite bis man zum Vorderteil kommt. Jetzt  kommt die Anprobe um die Länge der Träger zu ermitteln.
Zum Schluß wie ein Schrägband angenäht.
Die Rückansicht finde ich ja besonders toll.



Für das Gummiband einziehen gibt es hier keinen Tunnel.
Das Oberteil wird an das Rockteil angenäht, aber nicht plan, sondern das Oberteil 1,5 cm tiefer. Anschließend wird die übertehende Rockteilkante an das  Oberteil genäht, so habe ich einen Tunnel. Statt einen extra Stoffstreifen anzunähen.





Vielleicht darf ich ja für eine andere der 3 Töchter noch eines nähen.
Genäht in Größe 32. Passt. Die Saumlänge musste ordentlich gekürzt werden bei 162 cm Körpergröße

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin