Sonntag, 15. Januar 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 1.1

Mein Plan ist eine Strickjacke von Prada.
Nicht ganz Strick, die Ärmel bestehen aus einem Webpelz.





Prada, ein Familienunternehmen. Chefdesignerin: Miuccia Prada.
Claudia von bunte Kleider hat für den Pradasewalong im letzten Jahr recherchiert und ein kleines Miuccia Portrait erstellt. Man kann es hier nachlesen.
Prada ist bekannt für Muster. Für Mustermixe. Miu Miu, was ja auch zu Prada gehört, noch viel mehr.



Zugegeben, ich wäre vermutlich nicht auf die Idee gekommen die Jacke für mich zu stricken, nähen, wenn nicht Yvonne die Jacke auf ihrem Blog vorgestellt hätte und nach der Idee einer Strickanleitung gefragt hätte.
Damit war ich gefangen. Stricken. Strickanleitung suchen, auszuprobieren.





Im November hat mir Yvonne den Pelzstoff geschenkt. Dann konnte ich nicht mehr anders.
Gestrickt Probiert Getrennt
Fr. Bele mit einbezogen im Entstehungsprozess.
In den Kommentaren bei Yvonnes Post hat sich Klara ebenfalls Gedanken gemacht und auf Ravelry ihr Testergebnis gezeigt, Wir Beide kamen zum gleichen Ergebnis.



Ja, dann habe ich Wolle gesucht. Farben. Das ist ja nicht so einfach für mich.
Ein teures Garn wollte ich nicht verwenden, da ich nicht sicher bin ob das was wird, so ohne Netz und doppeltem Boden.

Drops ist da immer eine gute Alternative und das Garn ist auch o.k.




Einen kleinen Vorsprung habe ich mir natürlich schon geschaffen, ist ja Stricken und nicht nähen.


Eine der vielen Strickproben. Diese mit Originalgarn aber anschließend noch Änderungen.
Ich selbst werde keine Strickanleitung dazu schreiben. Wer es auch testen möchte, folgt einfach oben dem Ravelry Link. Da hat jemand eine Anleitung geschrieben.
Ist aber nur etwas für sehr geduldige. Jede Muschel wird seperat gestrickt, d.h. pro Muschel immer wenden bis sie fertig ist.
Und gefühlte 1578496 Fäden vernähen.



Und wenn ich ganz viel Lust habe, hätte ich einen Farblich passenden Stoff für einen Rock. (Der Stoff ist in natura einiges dunkler, aber eben auch kein Kunstleder)
Es ist ein gewachster Jeansstoff. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich einen Rock dazu nähen möchte und wenn ja, ob ich diesen Stoff dazu verwenden möchte.

Alle Ideen und Inspirationen finden wir bei Yvonne.
Das nächste Treffen am 31.01. ist der  Zwischenstandbericht, oder Neueinsteigerinspiration am 31.01. ebenfalls bei Yvonne.

Ich bin sehr sehr gespannt.



Mittwoch, 11. Januar 2017

Lieblingskleidungsstück 2016


Wenn ich spontan an mein Lieblingskleidungsstück 2016 denke, ist es eigentlich ein Kleid, das ich kürzlich genäht habe und sehr sehr gerne trage. Weil es einfach aktuell ist.

Wenn ich dann etwas weiter überlege sind es 2 Kleider, die ich zur saisonalen Jahreszeit immer sehr gerne getragen habe, das letzte immer noch. Da Jahreszeitenpassen.

Und es sind wirklich Kleider, keine Röcke oder Blusen. Keine Shirst.
Eine Hose gäbe es noch.



Sommer. Eindeutig war es dieses Kleid nach einem Vogueschnitt. HIER gezeigt





Ab Herbst handelt es sich um das Kleid Raven aus der La Maison Victor. Mein 1. ist uni schwarz - erwähnte ich eigentlich schon einmal, dass ich schwarze Kleidung liebe? zu jeder Jahreszeit -
Dies hier aus einem Viscose Leo. Beide sind verlängert, nicht mini wie im original. Und ich liebe beide sehr.

Mehr Lieblingsteil auf dem me made mittwoch blog

Dienstag, 10. Januar 2017

"Vom Laufsteg in den Kleiderschrank"


"Vom Laufsteg in den Kleiderschrank"
Ein interessantes  Thema, das mich immer wieder einmal beschäftigt. Mal etwas mehr, mal etwas weniger. In Zukunft mehr.


"

Als Yvonne von Yvonetsurreal die Idee hatte, daraus Jahresaktion zu machen und mich gefragt hat, ob ich Lust dazu hätte mitzumachen, habe ich ja gesagt.

Kleidungsstücke nachzunähen, inspiriert durch den sogenannten Laufsteg, die großen und weniger großen Desinger, das wird interessant werden.
Für mich als eher Spontannäherin eine kleine Herausforderung, da ich geplanter und strukturierter vorgehen möchte, trotzdem noch Zeit für meine Spontannähaktionen haben möchte. Ich stelle mich mit Freuden dieser Herausforderung.

Vor Jahren hatte ich ein Lena Hoschek inspiriertes Weihnachtskleid genäht. Eigentlich 2 aber eines ist mir besser gelungen. HIER  zu sehen.

Auch der Vivienne Westwood Sew Along von Claudia und Sybille 2015 fand ich sehr interessant. Der letztjährige Prada Sew Along hat mir auch Spaß gemacht.

Und Yvonne ist ja die "Vom Laufsteg in den Kleiderschrank" Königin für mich.


Hier der geplante Ablauf:
  • es sind 6 Durchgänge geplant, die im Zweimonatsrhythmus stattfinden
  • in jeder Runde wird es drei Treffen geben
  • am 15. und Letzten des ersten Monats soll sich alles um die Planung drehen,
    am Letzten des zweiten Monats wird das fertige Kleidungsstück präsentiert.
    Das sind alle geplanten Termine im Überblick:
    1.  15.01. / 31.01. / 28.02.
    2.  15.03. / 31.03. / 30.04.
    3.  15.05. / 31.05. / 30.06.
    4.  15.07. / 31.07. / 31.08.
    5.  15.09. / 30.09. / 31.10.
    6.  15.11. / 30.11. / 31.12.
  • zu jedem Treffen wird es bei Monika oder mir ein Link-Up-Tool geben, wo ihr eure Beiträge verlinken könnt, wobei alle Treffen eines Durchgangs immer bei gleicher Person gehostet werden
Im Großen und Ganzen ist das schon alles. Die Wahl des Designers ist jedem frei überlassen, ebenso wie das, was man näht. Man kann mehre Kleidungsstücke des gleichen Designers nähen und hat dann am Ende des Jahres eine kleine Kollektion. Oder aber näht man sich durch ganz verschiedenen Designer durch und testet welcher Stil einem am meisten gefällt. Nur einmal Teilnehmen oder mehrfach dabei sein, etwas für den Alltag nähen oder für einen besonderen Anlass - alles ist möglich, alles ist erlaubt. Auch die Art, wie man am Ende das genähte Kleidungsstück vorstellt. Vielleicht wollt ihr die Aktion als Anlass nehmen, etwas Neues auszuprobieren. Einen schwierigen oder luxuriösen Stoff verarbeiten, einen komplizieren Schnitt testen, eine neue Technik versuchen, einen für sich ungewöhnlichen Kleidungsstil ausprobieren... Macht die Aktion zu eurer Herausforderung!

Schon am kommenden Sonntag, den 15.01. geht es los! In der ersten Runde, werdet ihr bei Yvonne  die Möglichkeit haben, eure Beiträge zu verlinken. Yvonne  und ich sind natürlich sehr gespannt, wie ihr die Aktion findet und ob ihr Lust zum Mitmachen habt.


Freitag, 6. Januar 2017

HerrMann im Januar

Neues Jahr. Neues Glück.

Ich möchte in 2017 wieder vermehrt für den Mann nähen und die Aktion HerrMann - genähtes für den Mann - wieder aktivieren. Das lief Anfang letzten Jahres gut, dann hat es stark nachgelassen gegen Ende. Zum Leidwesen des Mannes.




Was oder wer ist HerrMann?
Eine kleine monatliche Aktion bei der ich an jedem 1. Freitag im Monat genähtes für den Mann poste. Meistens wird mein Mann benäht.

Wer auch Freude daran hat, für den Mann, den Bruder, den Opa, den Onkel zu nähen, kann dies gerne hier verlinken.
Hier soll es um die Freude am Nähen für den Mann gehen.
Schön wäre ein aktueller Post.
Den Linktool werde ich immer einen Monat offen lassen. Er schließt in der Nacht vor dem nächsten HerrMann.


Diesmal habe ich für meinen Onkel genäht.
Vor vielen Jahren nähte ich ihm eine Mütze, die er gerne trug und inzwischen ausgedient hat. Er fragte mich schon oft, ob ich ihm wieder einmal eine solche nähen könne.
Und jetzt habe ich es auch wirklich getan.


Mütze aus Walk nach einem Schnitt von garconne.
Für einen Charakterkopf. Hier ist es grauer Walk.
Der Schnee kam wie gerufen.




6 gleiche Schnittteile. Offenkantige Verarbeitung.



 Ein lustiges und schönes Mützenende.







Hier in Schwarz


Breiter Umschlag




Zum richtig tief ins Gesicht ziehen.




Ich habe ganz vergessen wie dankbar doch Walk nähen ist.




Schnitt: garconne freiburg, gekauft bei zugeknöpft
Stoff: grauer Walk von der rote Faden,  schwarzer Walk vom Stoffmarkt

und jetzt bin ich gespannt auf die Nähwerke für die anderen Herren.



Montag, 2. Januar 2017

"Happy new year miss Sopie" - und alter neuer Mantel

Wie jedes Jahr - the same procedure as every year - beginne ich den Silvesterabend mit Dinner for One. Verbringe den Abend gerne in kleiner Familienrunde z.H.
Wie auch dieses Jahr.

Wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr gehabt zu haben.

Jahresrückblicke mache ich auch gar nicht mehr.
Ich habe viel genäht, viel gestrickt. Viel schöne Zeit mit Nähfreundinnen und Nähgleichgesinnten verbracht. Nette neue Nähbekanntschaften gemacht.

Privat kann ich mich auch nicht beklagen.
Kurzum, mir erging es im letzten Jahr sehr gut. Und wünsche mir das auch für 2017.
Ich werde mich darum bemühen.

Da es wie gesagt, keinen Jahresrückblick gibt, zeige ich meinen Mantel - meinen Murksmantel - den ich im Oktober bei der Annäherung Süd in Würzburg begonnen habe.

Der Stoff ist ein Traum. Per Zufall im Karstadt in Freiburg entdeckt.


Der Schnitt ist aus der Burda Style November 2015.  Hier zu sehen.

Ich habe sehr viele Fehler gemacht. Begonnen bei der Schnittauswahl.
Es ist ein Langgrößenschnitt. Und lang bin ich mit 163 cm ja wirklich nicht. Ich weiß nicht was und ob ich mir etwas dabei gedacht habe.
Die 1. Anprobe in Würzburg war grauenhaft. Das Oberteil ist auch eher etwas Richtugn Hüfte, nicht Taille. In die Taschen konnte ich nur in gebückter Haltung greifen. Also Oberteil mehrere Male gekürzt. Zwischendurch immer Anprobe und die liebe Susi immer in ihrem konzentrierten Nähen gerissen und um Rat gefragt. Letztendlich hat es dann irgendwann einigermaßen gepasst und ich habe weitergenäht.





Das mittige Band, das eigentlich eher Richtung Hüfe sitzen soll, sitzt bei mir höher. Ich kann jetzt in die Taschen greifen.




Es sind Einschubtaschen. Zum Glück. Wer weiß wie es geendet hätte, wären es Pattentaschen gewesen.



Der große Kragen ist auch wirklich groß. Bzw. das Revers sehr groß. Dadurch, dass ich das Oberteil gekürzt habe, musste ich auch das Revers verändern. Und vor lauter ändern, habe ich die Reversfalte, die es bei burda öfter gibt, mit geändert. D.h. ich habe sie einfach weggeschnitten weil ich dachte, der Beleg passt überhaupt nicht.  Ich denke positiv und behaupte, z.H. und nicht in später Abendstunde wäre mir das sicher nicht passiert.
Es passt jetzt trotzdem irgendwie.




Das untere Mantelteil wäre eine einzige Falte gewesen. Von oben bis unten. Ich habe die Anleitung nicht verstanden. Übermüdung. Konzentration lässt nach. Usw. usw.
Ich habe eine "normale" Falte gearbeitet. Was man gerade nicht sieht, ist aber vorhanden.




Der Unterkragen ist aus Kunstelder. Der Oberstoff hatte nicht dafür gereicht.
Absteppen wollte ich die Kanten nicht. Das Kunstleder schaut jetzt leider immer etwas vor.
Das hätte ich sicher noch irgendwie richten können. Hätte.




Der Kontrast gefällt mir trotzdem sehr gut.

Das Futter ist durch die vielen Änderungen leider auch nicht so ganz passend. Zudem auch dünn.

Fertiggestellt habe ich den Mantel erst Anfang Dezember. Ich konnte mich einfach nicht aufraffen.

Nachdem er leider nicht sehr warm ist, überlege ich, ob ich mich ihm in diesem Jahr noch einmal annehme, ein neues Futter, eine wärmende Schicht mit einarbeite und auch dem Unterkragen an den Kragen gehe.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Bamboo und Weihnachtsblogurlaub


Trotz der schrecklichen Ergeignisse auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gestern (19.12.) zeige ich heute meinen endlich fertiggestellten Mantel.
Das Ereignis wird noch lange nachhallen. Unfassbar ist das für mich immer alles.
Mein Mitgefühl all den Betroffenen. Toten. Verletzten. Angehörigen. Besucher. Besucher die kurz vorher noch dort waren. Schrechklich.

Da ich sowieso einen Weihnachtsurlaubspost machen wollte, ich jetzt aber keine Lust auf Friede Tannenbaum und Glöckchen habe, läute ich den Blogurlaub mir einem Wintermantel ein. Geht ja auch.
Bis ins neue Jahr hinein. Vielleicht kürzer vielleicht länger.

Auf alle Fälle wird es am 1. Freitag im Januar den HerrMann geben.
HerrMann reloaded sozusagen.

Ein Zwischenpost vom Weihnachtskleid, aber bis zum Finale am Donnerstag schaffe ich kein Foto. Das Kleid ist aber fix und fertig und die Glitzerstrumpfhose liegt im Schrank.


Zum Mantel:


Es handelt sich umd das Modell Bamboo von Waffle patterns.
Er hängt jetzt aus, saugt die feuchte Luft draussen ein, dann werde ich noch einmal mit dem Bügeleisen rangehen.




Pattentaschen. Und die Untertasche, die Futtertasche hat keine 2 Schnittteile. Bei geschickt eingefädelt habe ich gelernt, oder erfahren, dass man das ja aus dem gleichen Stoff wie Aussen macht, und dann das Taschenfutter ansetzt - nur habe ich wieder vergessen wie es heißt.




Der Mantel hat eine verdeckte Knopfleiste, das habe ich noch nie genäht.
Sie klafft nicht wirklich auf, habe sie nur für das Foto auseinandergezogen.




Wäre es eine normale Knopfleiste, hätte ich größere Knöpfe genomen und andere Knopflöcher gemacht. Für verdeckt ist das aber ausreichend schön.

Der Leostoff ist ein Schnäppchen vom Stoffmarkt. Ganz viel Wolle. Es fühlt sich zumindest so an. Verhält sich so. Und riecht auch so. Ohne Brennprobe.

Als Futter habe ich einen dünnen Steppstoff gewählt. Von meinem Lieblingsstoffstand auf dem Stoffmarkt. Die Dame hat Gerry Weber und Joop Stoffe. 

Und weil der Stoff so schön war, auch nur 8 Euro gekostet hat der Meter, die Tochter dabei, werde ich für sie einen ebensolchen Mantel nähen.



bamboo von waffle patterns
Dies ist der Schnitt.

Die Anleitung finde ich ziemlich gut. Bei der Taschenanleitung stand ich allerdings etwas auf dem Schlauch. Das muss aber nicht an der Anleitung liegen.
Der Schnitt enthält alle Naht- und Saumzugaben. Und einen extra Futterschnitt. Ebenfalls mit Naht- und Saumzugaben. Da kann ja nichts schief gehen.

So, ich wünsche Allen das zu Weihnachten was sie sich selbst wünschen.
Ich freue mich auf eine entschleunigte Zeit. Im Kreise meiner 5 köpfigen Familie. Zwischen den Jahren habe ich Urlaub. Da werde ich das tun zu was ich Lust habe.
Essen gehen. Kino gehen. In die Höhe fahren. Irgendwas.
Und vor allem - das ist mein Vorsatz - werde ich endlich wieder mein nordic walking betreiben.
Das macht Spaß. Tut gut. Und der Schweinehund muss jetzt endlich ausziehen.

Was ich mir am allermeisten wünschen würde, dass die Nachrichten nicht mehr mit diesen vielen Schreckensnachrichten gefüllt sind.

Montag, 19. Dezember 2016

Bayak Tuch von maschenfein (enthält Werbung)


Das Tuch ist eigentlich schon eine ganze Weile fertig. Es waren viele Fäden zu vernähen, deshalb lag es eine Weile mit den Fäden so herum.
Dann mich endlich aufgerafft und vernäht. Jetzt liegt es wieder schon so lange.



Werbung ist es deshalb, weil ich auf Instagram den Aufruf des "Probestrickens" las. Das Tuch sah toll aus. Und weil ich es so schön fand, ich einfach immer stricke und so gerne stricke habe ich hier gerufen.

Die Anleitung gab es gratis. Die Wolle habe ich im Shop gekauft. Die, die Marisa auch für ihr Tuch benutzt hat. Das Bayak Garn von Pascuali. Die Wolle ist ein Traum. Wahnsinnig weich und schön und strickt sich gut. 75% Yak Garn und 25% Viscose (Bambus)
Teuer aber gut.



Die Farben haben mir ausgesprochen gut gefallen, so habe ich die selbigen gewählt.




Gestrickt wird alles in verkürzten Reihen, so entstehen dies Streifenzacken.
Mein Tuch hat noch einen unteren anthrazitfarbenen Streifen. Die angegebene Menge von 2 Strängen reichte in der Betaversion nicht, ich habe nachgekauft. Und da das Garn ja teuer ist und ich das nicht so liegenlassen wollte, habe ich es einfach weitergestrickt.
In der jetztigen Version genügen 2 Stränge.
Der Abschluss ist ein icord Rand. Egal wie lange man dafür braucht, es ist einfach viel schöner als abketten.




Und wenn dieser Mantel endlich fertig ist, werde ich das Tuch dazu tragen.
Wenn ich Tücher und Schals trage schlinge ich sie immer so um den Hals, da wird nichts drapiert.
Nur zum angeben.


LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin