Mittwoch, 10. Februar 2016

Olivia


Ist nicht nur ein schöner Name (ich denke gerade an die Olivia von Poppey - kennt das noch jemand?) sondern auch ein schöner Kleiderschnitt.


Ein Wickelkleid mit der dazugehörigen  Jacke.
Bei der Jacke handelt es sich um den Schnitt - wie könnte es anders sein - Maxi Cardigan Esme von named clothing


Foto von hier

Ein unkomplizierter Schnitt. Lässig.
Keine Taille, keine Abnäher, keine Armkugelanpassung. Einfach aber toll.
Die Taschen sind super Beulentaschen, die aber einfach dazugehörten, das gewisse lässige ausmacht.
Meine Varianten mit aufgesetzten Taschen sind der Faulheit entstanden und bedauere es jetzt, denn so finde ich sie schöner.



Meine Jackenlänge variiert, je nach Lust und Laune und Stoffmenge.
Der Stoff ist vom Tauschtisch der letztjährigen Annäherung. Ich weiß er ist von Rita und von daher weiß ich auch dass er von Marc Aurel ist.
Es ist ein Wollstoff in braun grau kupfer. Der Stoff ist gewebt, ein dünner Stoff, nicht fest.
Ich kann ihn gar nicht beschreiben. Im ersten Moment wirkt er wie ein Strickstoff, aber gewebt und nicht dehnbar.
Egal, er ist schön und passt zum Experiment Esme aus einem nicht Strickstoff.
Danke Rita





Zum Kleid. Es ist das Olivia Wrap Dress von named.
Ein Wickelkleid aus schwarzem Jersey vom roten Faden. Leider gibt es Farbabweichungen. Denn ich hatte einen Teil im Bestand, seit längerem, dann nach einigen Monaten für diese Kleid nachbestellt. Man sieht es. Wenn ich aber normalerweise den Gürtel drüber trage erkennt man den Farbunterschied etwas weniger.
Den habe ich aber vergessen.
Auch hat das Kleid zwar alles was ein Wickelkleid hat, nur wird der Gürtel bei mir nicht durchgezogen sondern außen, sprich links mit Druckknöpfen verschlossen und innen - rechts - mit 2 Bändern geschlossen. So bleibt das Oberteil am Platz und den Gürtel kann ich so fest oder locker umbinden wie ich möchte, ohne dass er sich lockert und das Oberteil auch.




Foto von hier
Was ich an dem Schnitt mag:
Das Oberteil hört nicht unter der Brust auf sondern geht bis zur Taille. Aber nicht die Schräge, die endet höher und dann geht es ein Stück gerade bis zur Taille. Das kann man leider gar nicht erkennen auf der Schnittzeichnung.
Und dann das schmale Rockteil. Vorn hat es rechts und links je 2 Falten, die steppe ich bauchbedingt meistens ab, denn eigentlich sind solche Falten nichts für mich.

Mehr gut gekleidete Damen - und vielleicht ja doch auch einmal ein Herr - auf dem Me Made Mittwoch Blog. Voran Katharina in einem tollen Mantel

Montag, 8. Februar 2016

Einfach nachgenäht, der Fr. Kleidermanie


Hier ist sie nun, die Kopie des Mantels der Fr. Kleidermanie. In Größer natürlich.

Der Stoff hat Geschichte. Er ist vom Werksverkauf Tandem in Bühl.
Schon oft davon gehört, nie erfahren wann das ist. Eine Bekannte hatte den Termin widerum von einer Bekannten bekommen. Und mir mitgeteilt. Ich dann Fr. Kleidermanie. Sie war 1 Tag vor mir dort. Hat diesen Mantelstoff gekauft. Ich habe ihn damals aus Vernunftsgründchen liegenlassen.
In Bielefeld bei der Annäherung habe ich und viele anderen auch den Mantel angeschmachtet. Z.h. rief in dann bei der Fa. an und fraget nach dem Stoff. Ein paar Mal wurde ich verbunden -weil ich einfach nicht locker lies und sagte ich würde nicht nur einen Meter nehmen sondern so 15 - 20m. Das half und irgendwann landete ich bei der Frau die sich umstimmen lies und ich durfte nach Bühl fahren und den restlichen Stoff - sonst werden alle Stoffe vom Fabrikverkauf wieder nach Italien zurückgeschickte - abholen. Sage und schreibe 22 m. Die sind nun auch schon alle bei ihren neuen Bestitzerinnen angekommen.
Dieser Stoff wird also des öfteren in diversen Blogs auftauchen.


Zum Mantel, der Schnitt ist aus der Burda style 1 / 2016






Der Schnitt hat einene großen Kragen in den Vorderteilen. Im Rücken gibt es keinen.
Anfangs dachte ich, er wird mir fehlen, der richtige Kragen. Tut er erstaunlicherweise nicht, denn so hat mein großes Tuch schön Platz und mir ist auch nicht kalt.






An den Schuldern ist so was ähnliches wie ein Klappe. Zumindest habe ich das dann einfach so interpretiert. Die Klappe hat eine Falte am inneren Kragenrand. Was bei dem Stoff nicht wirklich gut zu erkennen ist.
Der Mantel hat nur Belege. Und dieses sch... mistige  Klappenteil hat zu dem Schnittteil wie man es so erahnen könnte noch ein Teil was irgendwie noch in/auf/über den Beleg genäht werden soll.
Das hat mich fast zum Weinen gebracht. Ich habe die Anleitung nicht verstanden. Weil es mir auch einfach nicht gelang den Sinn dieses Anhängesels am Schnittteil zu verstehen.
Nachdem ich das eingesehen habe, schnitt ich den Überhang einfach ab und so konnte ich logisch praktisch denkend das Ding anbringen.

Ich hoffe ja, dass die Leute die diese Anleitung geschrieben haben, das Ding auch noch mal NACH  der Anleitung schreiben und NACH dieser Anleitung genäht haben. Vermutlich eher nicht.







Seitliche Einschubtaschen funktionieren jetzt auch immer besser.
Eines weiß ich aber auch, Einschubtaschen seitlich aber nur wenn sie wie hier zwischen vorderen Mittelteil und vorderem Seitenteil vorgesehen sind.
Taschen die zwischen Vorderteil und Rückenteil liegen werde ich in Zukunft ignorieren denn sie sind für mich nicht praktisch.
Aber wie gesagt, bei diesem Schnitt sind sie an genau der richtigen Stelle.




Vielleicht man den Schlitz im Rückteil erkennen.
Der Mantel hat kein Knopfloch und auch keinen Knopf. Und leider auch noch keien Gürtelschlaufen.
Er wird mit einem Gürtel geschlossen. Und ich werde jetzt auch die Gürtelschlaufen anbringen, denn die sind wichtig.




Gefüttert mit einem Futterstoff von fashion for designeres.
Schwarz mit weißen Punkten

Seit der Mantel fertiggestellt wurde, trage ich ihn täglich und bin sehr glücklich damit.

Und weil Futtereinnähen so viel Spaß macht (Scherz) habe ich es auch endlich in meinen Mantel vom Mantelsewalong 2014 eingenäht. Die Aussenhülle war fertig, musste damals aber ganz dringend lieber den Burda Vintage Mantel nähen.
Alle Säume sind von Hand angenäht. Ich mag das. Wenn es nicht bei 3 Jacken/Mäntel hintereinander geschieht.

So, was für Mäntel und Jacken brauche ich jetzt noch ?

Sonntag, 7. Februar 2016

Summer Shawl Knit Along - 2. Treffen




Heute ist unser 2. Treffen.
Wir stellen die Anleitung und das Material vor.

Ich bin tatsächlich bei Stephen West geblieben, habe mich aber für ein anderes Muster entschieden, ich habe mich da verleiten lassen vom wunderbaren Kleiderschrank.





Foto von hier
Die Anleitung heißt Doodler und ist via ravelry erhältlich.
Die Farben sind ja sehr frühlingshaft und eher nicht mein Farbschema. Stört ja aber nicht.

Diese Farbwahl gefällt mir allerdings besser.




 Freut ihr drops Wolle Strickerinnen euch auch immer sehr über die kleinen grünen Pakete?






Meine Farben sind dies.
Senf Natur und Grau.




Angestrickt habe ich auch.
Es ist wirklich sehr interessat diese Anleitungen zu stricken. Ich habe mich gefragt wie das wohl geht mit der Partie, die bei mir in Naturfarben gestrickt ist? Auf dem Foto hätte ich nicht gedacht dass es mitgestrick ist und vom Beginn der Anleitung stricken ebenfalls nicht. Es geschieht während dem Stricken, dass es einfach verstanden wird. Zumindest bei mir.
Auch de Wellenrand rechts ist sehr sehr interessant. Der Rand sieht ja aus wie der angestrickte Rand bei meinem HerrMann Tuch und auch beim Vertice Unit für mich. Aber er wird mitgestricke. Und die 2 Reihen in Naturfarben, die werden zwar bis zum Ende gestrickt, erscheinen aber überhaupt nicht, also die Farbe im Rand.

Meine Hochachtung Hr. West vor solch ausgeklügelten Anleitungen. Ich stricke gewiss mehr davon.

So lange, bis ich mich in diese Anleitung hineingefuchst habe. Oder auch länge.
2 farbig gestricktes Patent und die Anleitung und mein schlechtes Englisch, das habe ich erst einmal nicht hinbekommen und mich für obiges Projekt entschieden.


Die Zeit des auf die Wolle wartens musste ja genutzt werden und somit habe ich ein weiteres Tuch begonnen, das evtl auch Kleidermanie strickt und die Wolle vom der lieben Rita ist, die sie mir in Bielefeld auf der Annäherung geschenkt hat. Dankeschön Frau Pepita.
Ich werde daraus folgendes Tuch stricken.

Foto von hier




Die Farben sind Schwarz, Oliv und Flieder. Mohair von drops.



Allerdings sieht man die Streifen wie auf dem Originalfoto nicht so gut. Liegt evtl an der Wolle oder die Farbe der Streifen. Warten wir mal bis die Fäden entfernt sind.


So, da ich gestern auf einem Kostümball mit Motto 80er Jahre war, spät nach Hause bin, gestern das lastminuteKostüm fertiggenäht habe, heute alles etwas später.
Kuchen habe ich auch noch nicht gebacken.


Der nächste Termin mit dem Zwischenstand ist am 14.Feburar
Das Finale am 28. Februar.
Und wenn Bedarf besteht gibt es ein 2. Finale.

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Werke. Ich werde heute kein Fasnacht feiern sondern eure Anleitungen anschauen und heute Abend strikend den Tatort schauen. Eh, klar, oder?
Die Bibi und der Moritz. Ich mag die beiden sehr.


Freitag, 5. Februar 2016

HerrMann im Februar

Diesmal nichts genähtes, dafür gestricktes.
Mein Stephen West Strick Fieber ist noch lange nicht vorbei. Meinen Mann habe ich ebenfalls angesteckt und habe ein Tuch, oder eher einen Schal für ihn gestrickt.



 Smooth Move
Ich mag es sehr. Es ist mehr ein breiter Schal mit spitzen Enden statt ein Tuch. Auch hier ist die Strickweise wieder sehr interessant. Die Form kommt durch die Zunahmen und die verkürzten Reihen zustande.
Einfach und äußerst wirkungsvoll.

Meine Tochter und deren Freund halfen mir bei den Fotos.
Sie probierten sich (nicht) im Stricktanz.




Kraus rechts. Jede Rippe habe ich in einer anderen Farbe gestrickt. D.h. pro Section (so teilt Hr. West die Strickabschnitte ein, in 2 Farben.
Schwarz, 3 Grautöne und Weiß. Der Rand in Rot.
Verwendet habe ich Baby Merino von drops.



Diese Seite finde ich einfach sagenhaft.
Was da entsteht durch die schon genahten Zunahmen und verkürzten Reihen.







Da der Gatte außer Haus war, durfte (musste) der nette Tochterfreund das Tuch umwickeln.




Ich finde die Tücher - Schals in ausgebreitetem Zustand wunderbar.
In getragenem Zustand finde ich sie noch toller.




Wer schon Stephen West gestrickt hat, weiß wie der Rand zustande kommt.
Ich möchte das jetzt nicht erklären nur für die, die ihn schon gestrickt haben einen Hinweis geben.







Rechts strickte ich nach Anleitung - 2 Maschen zusammenstricken.
Links strickte ich ssk. Und ich finde das viel schöner.





Bei den verkürzten Reihen wird einfach gewendet. Bei englischen Anleitungen habe ich das schon anders gelesen und auch hier durchgeführt.




Gestrickt habe ich bis zu der letzten Masche vor dem turn over. Dann die 1. Masche, die liegenbleiben soll, links abgehoben, dann die Strickarbeit gewendet, den Faden von der abgehobenen Masche wickelt sich dadurch quasi um die Masche und Nadel. Diese Masche dann auf die rechte Nadel heben, der Faden umschlingt diese Masche. Die wird nicht gestrickt sondern ist die 1.stillgelegte Masche.

Bei der Methode in der Anleitung entstanden kleine Lücken, bei dieser Methode nicht.

Vielleicht schaffe ich bis Sonntag ein paar Fotos zu machen.

Mittwoch, 3. Februar 2016

Anna - das Lieblingskleid


Anna, das Schnittmuster von by hand london, ist zu meinem Lieblingskleiderschnitt geworden im letzten Jahr.
Ein einfacher Schnitt mit ein paar Variationsmöglichkeiten. V - Ausschnitt oder gerader Ausschnitt.
Maxi oder Knielänge.

Aus sommerlichen Stoffen habe ich 4 genäht, diesmal wollte ich den tollen Wollstoff von René Lezard verarbeiten. Mit Stretchanteil. Den Reißverschluß hätte ich mir sparen können.

Braun ist es geworden. Eine Farbe die sich gut mit Schwarz kombinieren lässt und somit zu mir passt.





Das Kleid hat angeschnittene Ärmel.
Da es ein sogenanntes Winterkleid ist habe ich es auch gefüttert. Oberteil wie fast immer aus einem leichten (diesmal) Viscosestoff. Ich nehme auch dünne Baumwolle wenn passende vorhanden.
Im Oberteil mag ich keine Futterstoffe. Das Rockteil dagegen hat einen Futterrock aus "normalem" Futter.

Auch wenn es so aussieht, das Kleid hat keine Empire Form.
Das Oberteil geht bis in die Taille und hat große Abnäher, die auf diese Empireform schließen lassen.
Oberteile die ab unter der Brust weiter verlaufen ist keine Schnittoption für mich.




Bild von hier  

Hier kann man den Schnitt gut erkennen.
Auch erkennt man, dass ich das Rockteil nicht in 3 Bahnen geschnitten habe sondern im Bruch.

Für diesen Sommer oder Frühling oder Winter oder Herbst, könnte ich mir weitere Annas vorstellen.
Warum nicht?

Sagt sich auch Karin und präsentiert eine Anna auf dem MMM Blog aus einem tollen Waxprint.

Montag, 1. Februar 2016

Ewa die (Reptilien) Tasche

Es ist tatsächlich schon eine Weile her, dass ich eine Tasche genäht habe.
Irgendwie war kein Bedarf.
Fr. machwerk hat einen neuen Taschenschnitt, den habe ich doch gerne mal ausprobiert.
Probegenäht sozusagen, mit Schwerpunkt Anleitung lesen verstehen korrigieren.
Schnitteile anschauen, auf Passzeichen etc. achten.
Getan.

Und herausgekommen ist eine neue schöne Tasche für mich.
Ist ja auch nicht schwer, bei einem schönen Schnittmuster, das auch so ganz zu mir passt.





Hier ist sie nurn, die Umhängetasche namens EWA.

Genäht aus einem Kunstleder in Schlangenprint. Eigentlich ein schönes Muster. Aber das Kunstleder ist nix. Wenn man bestellt und nicht gefühlt. Er ist dünn. Wäre nicht so schlimm, kann man bebügeln.
Er glänzt. Nun gut, damit kann ich auch leben.
Er reisst sehr sehr schnell ein. Es ist wie bei Wachstuch, das nicht die Geweberückseite hat und damit nicht zum Taschennähen taugt. Ich dachte beim Nähen nicht daran. Erst als es kniffliger, feiner wurde beim Nähen. Und bei den Ösen.

Die Tasche hat an jeder Seite 4 Ösen, die mit einem großen Ring zusammengehalten werden.

Die Aussentasche mit Reissverschluß finde ich wunderbar. Das finde ich sehr praktisch und auch optisch mag ich es.





Wie ihr seht, oder vermutet, habe ich an jeder Seite nur 2.
Denn die bestellten Ösen, die waren diesmal nicht von Prym, ich hätte schreien mögen.
Sie blieben nicht zusammen. Entweder sie taugen nichts. Oder das mitgelieferte Material zum Einschlagen war Mist - meiner Ansicht nach ein völlig unlogisches Einschlaghilfeteil.
Mittels altem Einschlaghilfematerial irgendwie zusammenbekommen - dabei riss das Leder aus grrrr - fürs Foto hält es.
Dann ist es vielleicht doch auch etwas dick mit dem Volumenvlies, mit dem das Kunstleder bebügelt ist.
Ich weiß nicht. Auf alle Fälle geht es erst mal mit 2en und die roten Punkte auf dem Foto, da kommen dann noch irgendwann die weiteren Ösen hin. Wenn ich mich wieder beruhigt habe.
(Zudem habe ich keinen Hammer gefunden so dass ich kurzerhand in den Baumarkt gefahren bin und einen gekauft habe und das was ich schon lange dort besorgen wollte)

Für diese Mängel kann der Schnitt allerdings nicht. Der ist nach wie vor sehr schön.




Der Boden ist aus einem braunen Kunstleder. Das ist deutlich besser als das Reptil.
Vorgesehen ist es nicht, den Boden zu verstärken, bzw. kommt es auf das Material an.
Normalerweise bebügele und verstärke ich Kunstleder nie. Dies ist aber weicher und hätte etwas mehr Stand vertragen.




Die Tasche wird nur mit einem Magnetverschluß geschlossen. Dafür hat die Tasche ein fest integriertes Mittelteil mit einem Reißverschluß. Dort passt das wichtigste hineine und zum Taschentuch suchen muss ich nur den Magnetverschluß öffnen.

Und keine Angst vor dem Mittelteil nähen, es ist nicht schwer, zudem gut bebildert und erklärt.




Ein weiteres Detail des Innenlebens ist eine offene aufgenähte Tasche. 2 fach mit einem kleinen Stifteplatz. Das finde ich super ausgedacht, das Stiftefach.




Hier kann man die Ringe sehen und die 2 die fehlen.
Gegönnt habe ich mir einen Lederhenkel von machwerk.
So starkes Leder kann meine Nähmaschine nicht nähen.

Ich werde meine EWA mögen. Und bestimmt noch mal eine nähen, denn es gibt sie noch in einer anderen Größe.

Und alle genauen Informationen über das Schnittmuster, weitere Taschen, Zubehör der schaut unbedingt bei machwerk.
Da gibt es noch eine tolle andere Version eines Henkels zu sehen.

Sonntag, 31. Januar 2016

Summer Shawl Knit Along - Inspirationen





Das 1. strickende oder häkelnde virtuelle Kaffeekränzchen.
Inspirationen ohne Ende.




Meine Inspiration ist nach wie vor Stephen West.
Ich finde die Tücherform auch sehr spannend. Sie sind asymetrisch. Asymetrie mag ich zwar nicht, aber bei seinen Tücherformen finde ich sie sehr schön.

Die eigenwillige Tuchformen kommen zustande durch Abnahmen mit verkürzten Reihen und Zunahmen am anderen Ende.
Am Ende wird über die verkürzten Reihen gestrickt um dann den Abschlußrand zu erhalten. Die verkürzten Reihen bei ihm gehen von der Technik besser, das habe ich bei meinem 2. Tuch geändert.
Das zeige ich seperat einmal. Es sieht schöner aus.
Auch sein Abschlußrand - kein abketteln mehr - ist wunderbar. Habe ich aber auch etwas  verändert - statt 2 Maschen zusammenstricken an der gewissen Stelle, habe ich "ssk" (2 Maschen nacheinnder wie zum re stricken abheben, dann zurück auf die linke Nadel und zusammenstricken) und es sieht feiner aus.
Auch dazu zeige ich Fotos.

Meine Favoriten:
Bild von hier
 Askews Me Shawl von Stephen West.

Bild von hier
Westloop von Stephen West


Bild von hier

Meandering Shawl von Stephen West


Wie ihr seht, ich bleibe erst einmal bei Stephen West. Und irgendwann stricke ich dann die vielen anderen Tücher, dann auch wieder mit Ajourmuster.


Als Garn erst einmal Alpaca von drops. Ich suche weiter nach schönen Garnen.


Hellpistazie und hellgrau.



Mit der folgenden Bilderflut will ich niemanden erschrecken, sondern zeigen was alles möglich ist. In Muster und Garn. Allerdings sind viele Wiederholungen dabei. Und gestrickt wurde dies von 2009 an.



Es könnte diese Anleitung sein, den Abschluß abgewandelt.
Andalouise von drops. Garn kid silk von lana grossa. Ein sehr sehr schöne Wolle.
Hier vorgestellt.

Hier ein Modell krau rechts mit einer schönen Bordüre. Hier gezeigt.
Von Ysolda Teage, Modell damson. Garn Sockenwolle von lana grossa



Meine Lieblinsanleitung. Shetland Triangle aus dem Buch Wrap style
Davon gibt es einige Tücher.


Hier gezeigt. 3 D Stricken. Als fertiges Tuch habe ich es nicht auf dem Blog gefunden. Kid silk von lana grossa.
Aus einem Baumwoll- Seidenmischgarn. Oder auch Wolle Seide. Für Sabine. Für mich aus gleichem Garn in grau gestrickt.
Hier gezeigt


Hier gezeigt. Aus einem Baumwollgarn von lana grossa.


Hier gezeigt Aus Merino von Wolle Rödel.



Hier gezeigt. Gestrickt aus einem Merino Garn, gekauft auf der Nadel und Faden in Karlsruhe.
Für Martina aus dem gleichen Garn in anthrazitfarben gestrickt.



Hier gezeigt. Aus einem tollen Garn von Lana Grossa.
Gestrickt für meine kleine Selbstständigkeit im Atelier tcheliko. Nicht erkauft, wäre noch zu haben.

Nie fotografiert aber stetig getragen, eine graue Version des Shetland Triangles aus Alpaca von lana grossa für meine Tochter.

Shetland Triangles hätte ich dann 9 x gestrickt, wenn ich keines vergessen habe.




Aus einem superschönen Garn. Hier gezeigt.
Modell Ishbell von Ysolda Teague.



Modell Saroyan
Hier gezeigt


Modell Springking von beerentöne
Hier gezeigt. Aus einem Alpaca Seidengarn von drops.




Modell Dream Stripes. Aus Alpaca von drops
Hier gezeigt



Hier gezeigt. Modell Sherilyn von Ysolda Teague



Hier gezeigt. Secret Garden von Alana Dakos. Gestrickt aus Alpaca von drops.
Aufwendige Anleitung, die man nicht "blind" oder "auswendig" stricken kann. Ich musste immer auf die Anleitung sehen. Anders als beim Shetland Triangle. Das Muster geht irgendwann auch auswendig.


Mein momentander Strickdesinger Liebling ist Stephen West.

Vertice Unite. Hier gezeigt.
Fringed ist auf den Nadeln und wartet auf Fertigstellung, wurde aber stillgelegt aufgrund von Smooth Move , das bald fertig ist.


Meine drops Garne kaufe ich via lanade. Alle anderen Garne im Wollgeschäfft.

Schals habe ich zwar auch gestrick, aber hier soll es nur über Tücher gehen. Trage tu ich sie nicht alle. Nur die, die wirklich schön groß sind. Die, die schmal und kürzer sind, nicht 2 x locker um den Hals geschlungen werden können, haben leider keine Chance bei mir. Auch drapiere ich sie nicht so dekorativ über die Schulter wie auf den Fotos. Ich lege sie zwar so um, dann aber die Enden einmal links und einmal rechts um den Hals und wieder vorn leicht verknotet. Der hintere Teil, die Spitze des Tuchs verwurstelt sich dann automatisch nach oben. Und genau so mag ich meine Tücher tragen.
Es kommt aber auch mal vor, dass ich sie einfach nur mal so um die Schulter lege.


So geschafft.


Der Kuchen steht bereit.




Ein Bananen kuchen vom Blog Zucker Zimt und Liebe.

Aber jetzt bin ich auf eure Inspirationen und Ideen gespannt.


LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin