Donnerstag, 31. Juli 2014

Frau Luise trifft Tiramisu



Mein 1. Stoff aus Berlin ist vernäht. Ein dünner Viscosejersey.
Schwarz, mit bunten mh, sag ich mal "Bögen" auf einer Seite der Stoffbahn. 2/3 der Stoffbahn ist also mit diesen Bögen versehen. Hätte ich nicht Tipps bekommen, die Bögen quer und nur für das Rockteil zu nehmen, hätte ich einfach so, und einseitige Bögen gehabt. Hätte auch interessant sein können, aber ich habe auf Yvonne und Susa gehört.
Voila.



Das Oberteil ist vom Schnitt Fr. Luise von Schnittreif. Ein Top eigentlich. Dafür aber ein sehr gut sitzendes. Kombiniert habe ich es mit dem Kleiderschnitt von cake patterns, Tiramisu. Das Mittelteil und das Rockteil.




Das Oberteil habe ich an das vom Tiramisu Oberteil gehalten und verglichen. Es ist ein wenig länger, um die Länge, die mir beim Kleiderschnitt gefehlt hat.
Der Stoffzug am Übergang zum Mittelteil fällt getragen weg. Die Puppe ist nicht figurkonform einstellbar.
Es ist gedoppelt, da sehr fein. Weil so feine Jerseys gerne mal ausleiern, gerade auch an den Ausschnittkanten, oder das Elasthan irgendwann versagt, habe ich ein Gummiband gedehnt dazwischengefasst.
Die Armausschnitte haben ein schmales Bündchen bekommen, mit ein wenig Bogenmuster.




So hat der Ausschnitt noch einen schönen Hingucker bekommen. (Das Top hat die Puppe immer an, das Kleid ist ohne Top tragbar).



Abgesteppt habe ich mit einem sehr schmalen Zickzackstich. Stichlänge zwischen 2,5 und 3mm.




Das Rockteil ist beim Tiramisu Kleiderschnitt noch weiter im Saum, das mußte ich verschmälern aufgrund der vorhandenen 2m Stoffmenge, bzw. die Stoffbreite. Da braucht man wohl 2 x die Rocklänge und evtl. noch 1 x Oberteillänge.
Das Rockteil war auch etwas weiter im Bund, habe ich aber leicht gedehnt angenäht. Ist beim Tragen kaum zu sehen, fällt sehr schön.
Das Bundteil ist auch gedoppelt. Das mache ich bei dünnen Jerseys fast immern, wenn sie solch ein Mittelteil haben. Der Rock hat ja ordentlich gewicht und so hat es etwas Halt in der Mitte und zieht sich nicht so sehr nach unten.



So auf dem Foto könnte der Bogen etwas merkwürdig plaziert sein. Hätte ich daruf geachtet, hätte ich ihn nach vorn genommen. Ist jetzt so.



Das ist der Topschnitt. Sitzt wirklich super, habe ich letztes Jahr schon einige Tops genäht.
Und ich hoffe, es wird diesen Schnitt auch endlich ganz bald als Shirt geben, mit Arm. Genäht habe ich das schon letzten Herbst, zur "Probe".
Anja, falls du das liest, bitte bald den Schnitt.





Das ist der Kleiderschnitt. Den mag ich auch sehr gern.

Hier in Baden Würtemberg haben heute die Ferien begonnen. Ich habe leider keine Ferien, nur Urlaub. Ab nächste Woche noch 3 Wochen arbeiten und dann 3 Wochen Urlaub. 2 davon in Griechenland. Was freue ich mich. Da braucht man luftige Koffertaugliche Kleidung.

Und wenn ich wieder n.H. komme ist fast schon Herbst. Das ist immer seltsam.

Sonntag, 27. Juli 2014

Endlich wieder zu Hause

Die letzte Woche war eine echt anstrengende Woche.
Sonntags zurückgekommen von Berlin. Kurze Erholung mit Aufregung am Montag.
Dienstag morgen kurzfristig, notgedrungen, nicht geplant nach München gefahren. Mittwoch Nacht zurück. Donnerstag gearbeitet. Freitag auf ins Fränkische zum 70ten Geburtstag der Mutter.
Eltern, Geschwister, Tanten, Cousins und Cousinen. Viele lange nicht gesehen.





Am Sonntag zu Hause ankommen und das "Päckchen" aus Berlin auspacken, das netterweise die Nachbarn in Empfang genommen haben.

Zum 2. Mal tätigte also einen Einkaufstour auf dem Markt am Maybachufer in Berlin. In allerbester Gesellschafft und Beratung in Berlin wohnenden Gleichgesinnten. Beratung und Hilfestellung auf welcher Seite der Einkauf beginnt, an welchem Stand Wo Was gut zu finden ist.
Und natürlich mit einer nicht in Berlin wohnenden und ebenfalls allerbester Begleitung.

Ich weiß, dass sich die Eine oder Andere für die Ausbeute interessiert.
Nina, hier ist sie. Und Nicole, das könnte dich erwarten.


 Ein prima Viscosejersey in grau schwarz weiß. Für ein Urlaubskofferkleid.




Nochmal Jersey in meinem Lieblingsblauton. Auch für ein Urlaubskofferkleid.
(Ich habe leider erst Ende August Urlaub, vorher muss ich noch arbeiten)

Ein Jersey liegt schon im Nähzimmer, der war im Koffer, nicht im Paket. Aber noch nicht vernäht. Dafür war keine Zeit. Schwarzer Viscosejersey mit bunten Schlangenlinien auf einer Seite.
Noch ein Urlaubskofferkleid.
(ich gedenke nur Kleider mitzunehmen und da ich dann dort kein Bügeleisen besitze, sind Jerseykleider prima)




Hach, in den Stoff hatte ich mich verguckt und nicht verkauft. Aber nicht vergessen.
Die liebe Wiebke hat mir den noch organisiert, als ich schon z.H. war. Denn im Fenster des bereits geschlossenen Showrooms von Lena Hoschek war ein schwarzes Blumenkleid. Das soll daraus werden.



Da ich jetzt viel buntes genäht habe, ist mir auch wieder nach etwas Schwarz. Schwarze Kleidung mag ich nach wie vor.
Dies ist ein wunderbarer Baumwollstoff mit Elasthan. Könnte ich Hosen nähen und würden mich auch solchige kleiden, wäre das ein prima Stoff für eine schmale Hose.




Das ist auch ein Stoffschätzchen, worüber ich froh bin, den entdeckt zu haben. Rosa mit schwarzen Rosen. Baumwolle mit Elasthan. Toller Stoff.
Der muss noch etwas ruhen und ich in mich gehen.
Wir waren am überlegen - die Stoffkaufbegleiterinnen und ich - dass daraus auch ein wunderbares trachtenmäßiges Kleid entstehen könne. Wird es aber nicht. Was sonst, ist noch nicht ganz sicher.



Doch noch ein wenig bunt. Große rote Blumen. Baumwolle. Dafür gibt es noch keinen Plan.




Karierter Stoff mit Blaubeeren. Mein 1. Gedanke: ein 50 er Jahre Kleid mit weitem Rock. Das trage ich aber nicht. Aber ein Hemdblusenkleid wäre auch gut.



Ebenfalls eine untypische Farbe für mich, aber nicht uninteressant zum experimentieren. Grün mit lila. Schwarz und weiß - die sichere Sache dabei.




Ich weiß jetzt nicht, wer diesen Stoff nicht gekauft hat, den unser Stofftrüffelschwein (keine Sorge, dies ist eine liebevolle Bezeichnung unter uns Stofftrüffelschweinen) Susa entdeckt hat.
Tolles Gewebe mit Elasthan. Nich rot, etwas in korallfarben gehende. Oder pink? Es gab ihn auch in einem jeansblau, auch nicht zu verachten.



Dünner weißer Viscosejersey. Gekauft als Futterstoff oder evtl. Unterkleid. Ohne Berliner Stofferatung hätte ich ihn nicht gekauft, da ich das Potential dieses Stoffes nicht erkannt hätte.




Um Stofferfahrung reicher, habe ich den selbst gefunden. Ein dünner Jersey für Unterbekleidung. Also evtl auch ein Unterkleid.




Dieser Stoff hat schon seine neue Besitzerin erreicht. Mein überraschender Münchenaufenthalt lies mir Zeit für ein kurzes Treffen mit Andrea
Ich dachte an eine luftige Hose als Wüstenoutfit. Mal sehen.

2 Stoffe sind nicht auf dem Foto. 2 Maxiröcke für die Tochter. Schwarz mit grauen Blumen. Ein flutschiger irgendwas Stoff. Und ein dünner madanrin, korallfarbener Jersey. Ein Hoch auf die Technik. Stoff finden, fotografieren, schicken, Nachricht mit JA IST GUT erhalten und kaufen.

Auf dem Geburtstag hatte ich eine nette Unterhaltung mit meinem Cousin, lange nicht gesehen und gesprochen. In der Modebranche tätig. Viel erzählt darüber und ich habe mir gedacht. Ich mag Mode, es interessiert mich auch. Aber ich bin froh durch das Nähen für mich entscheiden zu können was ich mag und mir nicht die Modeindustrie vorsetzt. Und schön, so mehr kombinieren zu können.
Was für ein Glück.

Donnerstag, 24. Juli 2014

WM Jacke

WM stricken war für mich und einige Andere Bloggerinnen eine sehr gute Beschäftigung beim Zuschauen.
Doch mußte ich feststellen, dass es hin und wieder schon sehr spannend war, und ich nicht so ganz achtsam sein konnte.
Fehler wurden liebevoll und mit Höchstspannung eingestrickt.
Bündchen wurden länger gestrickt.
Das nächste Bündchen begonnen, z.B. vom 2. Ärmel, bevor es mit dem Muster losging.
Angestrickte Ärmel, wie es Wiebke so schön schrieb, konnnte ich die Anleitung nicht verinnerlichen.

Es war so spannend!! Meistens zumindest, und ich habe nur die Deutschlandspiele gesehen, das Eine oder Andere ein wenig.

Meine rote Vor WM Jacke beim Paninibildchen sammeln ist fertig gewesen.
Die Gelbe jetzt auch.
Die Hellgraue, da fehlt noch der 2. Ärmel und Zusammennähen.

Und da ich ja sagte, sollten sie Weltmeister werden, beginne ich noch eine schware Strickjacke....

Ich habe sie begonnen.



Aber hier nur die Gelbe.
Wunderbare Cotton Merino in Gelb.
Hach, ich mag Nina und das Nähkontor.

Letzte Woche waren Susa  und ich der von Wiebke liebevoll angekündigte "hohe Besuch" in Berlin.
Wir wurden würdigst empfangen und haben den Markt leergekauft, wie Susa ja schon mal angekündigt hatte.
Außer der wunderbare pflaumenfarbene Baumwollstoff mit gelben Punkten - wäre super zu dieser Jacke - und zum großen Glück noch mit petrolfarbenen Strichen, den hat jemand anderer gekauft!!!!
Er war nicht mehr da, als die liebe Wiebke noch mal nachsehen ging, weil ich schon wieder zu Hause war und ich diesen Stoff nicht vergessen konnte. Schluchz.

Zurück zur Jacke.
Ich habe es nicht zum Nähkontor geschafft. Die Hitze. Das Alter. Der fehlende Fächer.

Aber Nina ist ja so furchtbar nett, und hat mir eine Knopfsammlung geschickt.
Seht selbst!



 Alle sind sie schön.



Ein leichter gelber Knopf. Helles Gelb. Sehr schön.
Er wird es aber nicht werden.
Aber, sie bleiben trotzdem bei mir, die gelben 9 Knöpfe. Das nächste Kleid mit gelben Knöpfen wird dann diese bekommen.



Auch diese sind sehr schön. Ob runde oder flache Seite nach oben, das ginge beides.
Diese werden es aber auch nicht werden.
Aber auch dafür liese sich das Eine oder Andere Näh- oder Strickprojekt finden.



Diese Knöpfe sind einfach wunderbar. Die habe ich bei meiner Stoffwechseljacke verwendet. und würden auch hervorragend passen.



Leicht transparentes Gelb, und Außen ganz transparent.
Aber auch diese werden es nicht werden. Aber, die müssen einfach hierbleiben. Wo bekomme ich sonst so tolle Knöpfe.



Aber die, die werden es.
Die passen wie die Faus aufs Auge oder wie der Knopf an meine WM Jacke.
Danke Nina für die super Auswahl und deinen sicheren Geschmack.



Erinnert mich ein wenig an ein Spiegelei und ist einfach nur schön.



Noch sind sie nur festgesteckt, werden aber baldmöglichst angenäht.




Das Muster habe ich aus einem Kim Hargreaves Buch übernommen, ein Pulli. Ich glaube es war Precious.
Es gefällt mir sehr, und ich überlege, dieses Muster nochmals zu stricken.




Das sind die spannenden langen Strickbündchen. Ich konnte nicht aufhören zu stricken. Die Spannung beim Fußball, ihr kennt das ja. Zumindest einige.

Knöpfe: Nähkontor
Wolle: cotton merino gelb via lanade
Anleitung: Muster Kim Hargreaves aus dem Buch precious, Schnitt selbst.

Mittwoch, 16. Juli 2014

Strickjacke



Eine Nicht WM Strickjacke. Die war schon lange vorher fertig. Bis auf die Knöpfe, die habe ich bei Stoff und Stil in Hamburg gefunden.



Ein Bändchengarn (Viscose, Poly?) aus dem nähhaus
Einige Sorten Wolle von ggh aus Restbeständen. Da gab es für mich dieses Braune. Und fr. Nähhaus kenne ich auch, die ist auch furchtbar nett und wohnt im Nachbarort.

Lochmuster überall. Was ich hätte eigentlich wissen müssen, die Jacke ist gewachsen.
Sie war kürzer. Nun gut, passt immer noch.
Farblich vor allem zu diesem tollen Viscosejersey. Ein Tiramisu Kleid, vor kurzem hier vorgestellt.



Eine luftige schnell drüber zieh Jacke.




Die Ärmel waren mal 3/4 lang.

Heute geht übrigens auf dem MMM Blog der Dirndl sew along mit eben julia los. Ich denke immer noch an ihr wahnsinnig tolles Dirndl, noch mehr, als ich kürzlich aus dem gleichen Stoff ein Kleid genäht habe. Ich bin sehr gespannt. Mit dabei, aber nur zum Schauen.

Montag, 14. Juli 2014

Blaue Tasche


Irgendwie wollte ich mal wieder eine neue Tasche. Das tolle blaue Kunstleder lag schon eine Weile hier, eine fast fertige Arya Tasche von machwerk dazu auch (nur noch die Henkel annähen)
Aber sie sollte nicht zu groß sein. Nicht zu klein. Auf der Schulter zu tragen. Und auch quer. Sie sollte einen Außenreißverschluß haben. Längsformat.


So ist diese Tasche entstanden.
Kein vorhandener Schnitt. Die Vorzüge vieler verschiedener genähter Taschenschnitte in einem vereint. Die Maße an meine Bedürfnisse angepasst, bzw. errechnet.




Die Farbe hier ist zu grell. Sie ist nicht königinnenblau.




Sondern so. Ein sehr schönes blau. Nicht marine, nicht zu dunkel und nicht zu hell. Die Struktur des Kunstlders ist wunderbar. Lässt sich prima verarbeiten.




Die Laschen für die Trägeraufhängung habe ich dieses Mal nicht dazwischen gefasst, sondern aussen angebraucht. Gefällt mir so ganz gut. Verhindert vor allem das "absteppen" knappkantig über viele Kunstleder- und Stofflagen.



Ein Reißverschluß zum verschließen der Tasche finde ich immer gut.




Ein Rest vom Zitronen Ming Vasen Stoff  (ich habe mir letztes Jahr ein Kleid daraus genäht)




Das Futter der Außentasche steht Kopf (wie vermutlich viele heute)




Diese Außenfalte finde ich einfach klasse. Auch wenn man den Dreck, der sich in derselbigen ansammelt, öfter entfernen muß.

Schnitt: eigener, mit vielen Details aus vielen Taschenschnitten (Marie, Claire, Arya, Cleo und vielleicht noch andere abgespeichterte Taschenschnitte)
Kunstleder: vom Auktionskaufhaus, gefunden als ich dort Kunstleder Meterware eingeben habe, den shopnamen weiß ich leider selbst nicht mehr.

Puh, das Wichtigste fast vergessen:

WIR SIND WELTMEISTER   (ich habe nicht mitgespielt, aber mitgefiebert und Daumen gedrückt, deshalb WIR)

Ich schaue nie Fußball. Nur WM und EM. Und meist auch nur die Deutschlandspiele. Und ja, ich kenne die Spieler wieder beim Namen, seit Hansi Müller und co.

Ich freue mich für Klose, Müller, Lahm, Neuer, Hummels, Kedhira, Boateng, Schweini, Poldi, Mertesacker (tolles Interview), Höwedes und ach, alle Anderen. Und natürlich Jogi Löw. Den ich auch schon ein paar Mal in der Stadt gesehen habe.
Ja, ich freue mich wie Bolle und bin jetzt einfach nur müde und froh, dass wieder normales Leben einkehrt.

Und ja, ich freue mich sehr

Sonntag, 13. Juli 2014

Sonntagskuchen # 13


Heute könnte ich aus dem vollen schöpfen. Zwecks der Sonntagskuchen.
Gestern war hier Geburtstag der ältesten Tochter. 3 Kuchen gab es.
Ich zeig heute einen, nächste Woche den anderen, die Woche drauf den 3.
Jawohl. Denn es ist so viel übrig, dass wir die Reste eingefrieren können und Woche für Woche aus der Truhe holen können.

Zuerst muss die Cappucchino Krümeltorte weg.
Die läuft schon von alleine. Nicht wegen der Hitze, die haben wir hier nämlich nicht.
Sondern mangels Festigkeit der Sahne.
Die Tochter kaufte Creme fine  statt Sahne, scheinbar wird die nicht so fest mit dem benötigtem Sahnefestigungsmittel. Nun gut, geschmeckt hat er trotzdem.





Das Rezept. Ich mache den immer ohne Caro Kaffee.




                                       Sonntagshund







Und hier vielleicht noch ein paar fleißige Bäcker-innen




Samstag, 12. Juli 2014

Hamburg



Bevor ich bald in die nächste große Stadt fahre, ein paar Hamburgimpressionen von Juni.
Fast 5 Tage - incl. An- und Abreise habe ich hier mit meinem Mann verbracht.
Und wer jetzt wissen möchte, was ich mir alles in Hamburg angesehen habe, dem sage ich: Alles und Nichts.
Wie immer gibt es einen Reiseführer zur Orientierung. Wie immer lassen wir uns gerne treiben in der Stadt.

Strand Pauli - vom Boot aus (das Boot als Transportmittel um von Dock A nach Dock C zu kommen) oft gesehen. 





Der Frachthafen mit seinen riesigen Gebilden und Frachtschiffen hat mich sehr fasziniert.





Einmal Fischbrötchen an der Hafenbude.




 Die Bude mit Blick von aussen nach innen.




Das war bei weitem eine lustige Attraktkion.
Mit Freunden meines Mannes 2 Stunden am Abend auf dem Schiff verbracht. Hedis Tanzkaffee.
Ein Miniboot. Mit live Musik - gibt es auch mit DJ, wir hatten aber Glück mit guter Live Musik.
Ich lies mir versichern, dass das nicht zwingend eine Touriattraktion ist, nein, da gehen auch sehr gerne die hin, die dort wohnen.
Die Band im Innenraum, es bot sich auch ein wenig Platz zum Tanzen an.
Wir saen außen, an der Reling, mit einem "Eimer Bier", das ist normalerweise ein Eimer mit 10 Flaschen Bier (wir hatten nur eine Stofftasche). Es ist ja alles sehr eng, und Nachschub holen erschwert.



Speziell für Susa ist dieses Foto. Schuhe immer und überall.




Dieser Tanzkaffeeabend war besser als jede Hafenrundfahrt. Wir schipperten auf dem Wasser, bis hinein in den Frachthafen - das war wohl das 1. Mal, sagten Anja und Christian, dass das Boot so weit in den Frachthafen fährt.
Bei Nacht noch faszinierender.





Ein wenig geshopt wurde auch. Ein wirklich toller kleiner Laden.
Hemden für den Herren. Überwiegend. Es gibt auch ein paar wenige Blusen für die Damen, aber das meiste ist für den Herrn.
End Hemd im Karolinenviertel. Neben sehr tollen Hemden auch ein sehr netter Verkäufer. Onoline kann man diese Hemden in Frankreich bestellen. Sollten wir Nachschub wollen, dürfen wir online schauen in Frankreich und in Hamburg anrufen und nach gewünschtem Modell fragen und ein Versand wäre möglich. Wunderbar.






Es ist das Hemd unten, das 2. von links geworden. Lila, weiß, grau. Kleine rote Knöpfe, und türkisfarbene Knopflöcher. Perfekt.




 



Für das leibliche Wohl war immer gesorgt. Hemden kaufen macht hungrig.
Gretchens Villa im Karoviertel.





So manch Sorte Fritz Kola wurde getestet. Mein Favorit - Zitrone.





Möwen gibt es am Wasser auch. Die sind aber ganz schön schnell, und vor allem auch schnell wieder  weg bei Wind noch schneller.








Das AHOI, ein Strandcafe. Hier vom Boot aus fotografiert. Saßen wir am Ankunftsag bei strahlendem Sonnenschein vor dem Cafe am Elbstrand.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin