Montag, 5. Dezember 2016

Frisch auf den Nadeln...


 ... die Handschuhe Amilia von maschenfein.



Ich habe meist mehrere Strickprojekt, schlage gerne einmal neue Maschen an wenn ein Projekt zu langwierig wird. Das ist momentan ein großes Tuch.
Handschuhe trage ich selten, gerne aus Wolle, meist auch Fäustlinge.
Jetzt ist es einmal an der Zeit, mir ein paar Fingerhandschuhe zu stricken.




Alpaca Wolle von drops befindet sich im Vorrat. Reste und für ein Strickprojekt, das ich doch nicht stricke. So gibt es verschiedene Farben, 1-3 Knäuel pro Farbe. Prima für Handschuhe.

Grau und burgunderrot ist eine schöne Farbkombination. Das Muster ist einfach aber sehr wirkungsvoll. Ich war überrascht, dass es nur aus rechten und linken Maschen besteht.



Das Bündchen ist glatt rechts gestrickt und doppelt, und haben eine Umbruchkante mit einem kleinen Farbakzent.





Sie werden sehr kuschelig.




Der Daumen ist begonnen.

Sonntag, 4. Dezember 2016

Weihnachtskleid Sew Along - Zwischenstand

Wie jedes Jahr halten sich die Vorweihnachtlichen Gefühle in Grenzen.
Der Adventskranz besteht aus 4 roten Kerzen mit Band umwickelt, stehend auf einer quadratischen schwarzen Keramikplatte.
Seit die Kinder älter sind, eigentlich schon 2 erwachsen, 1 schon ausgezogen die 3 auch schon 16 ist der Bedarf das Haus mit allerlei Weihnachtsgedöns zu schmücken sehr gering.
Weniger ist mehr.
Aber der Adventskalender hat eine jährliche Tradition.

Ich schweife ab. Wollte eigentlich sagen ohne Vorhweihnachtliche Stimmungsmache fällt mir der Wunsch ein Weihnachstkleid jetzt schon zu nähen sehr schwer.

So habe ich gestern den Stoff gewaschen, den Schnitt kopiert und heute Morgen zugeschnitten.

 
 Die Stoffschnipsel sind zu schön um sie unfotografiert zu lassen.



Schnitt- und Stoffvorstellung HIER
Ich habe mich durch nichts von meinem Plan abbringen lassen. Es gibt viel zu viele andere Dinge, vor allem Alltag, die das gar nicht zulassen würden.



Weil alles noch so schön ruhig z.H. war. Der Hund und ich die einzigen Frühaufsteher sind, habe ich die Schnittteile noch aneinandergesteckt und geheftet.

Über Plisseeverarbeitung kann man bei mir nichts lernen. Dies ist mein 1. Mal.
Der Zuschnitt lief gut, ich habe den Stoff auf dem Tisch ausgebreitet aber die Falten nicht auseinandergedehnt. Ich habe darauf geachtet, dass er "locker" liegt.

Auch beim aneinanderstecken habe ich darauf geachtet. Da hätte ich mir beim Vorderteil noch mindestens 1 Passzeichen gewünscht.





Und alles nohc geheftet.
Ich glaube, bevor ich es richtig nähe, werde ich es erst einmal mit dem größten Geradstich aneinandernähen um zu sehen ob sich der leicht schräge Fall verändert.
Es kommt ja auch noch ein verstärkter Beleg dazu.




Das Rückteil.




Auch geheftet.




Sie sind einfach zu schön.

Etwas zu bemängeln habe ich auch.
Der Stoff ist der Originalstoff von la maison victor.

Ich der Anleitung ist die Zeichnung mit der Schnittauflage bei einer Stoffmenge von 1,90 m angegeben und das Vorder- und Rückteil untereinander gelegt.
Zum Glück - ich habe einfach blind vertraut - habe ich das 1. Schnittteil nicht mit der Oberseite an die Kante, sondern mit der Saumseite an die Kante gelegt.
Denn, mein Stoff ist keine 1,90 m lang, habe ich dann festgestellt. Ich habe noch nicht nachgesehen oder nachgemessen wie lang der Stoff war und angegeben ist. Oder ob er breiter als 1,40 m ist.
Doch ich hatte Glück und konnte die Schnittteile gegeneinanderlegen. Der Stoff toleriert das.

Der Zuschnitt des Gürtels sollte lt. Tabelle erfolgen. Die habe ich aber leider scheinbar überehen.
Habe es aber auch so geschafft.

Alles in Allem nichts dramatisches und es kann demnächst genäht werden.
Das wird vermutlich schnell gehen. Das Kleid bestitzt keinerlei Abnäher oder ähnliches.

Die anderen Weihnachtskleidnäherinnen auf dem me made mittwoch blog

Mittwoch, 23. November 2016

Esme cardigan und Stephen West Tuch


Letzten Sonntag waren wir schon recht früh außer Haus. So richtig angezogen nicht für den Hunderundgang.
Allerherrlichster Wetter mit viel Sonne waren wir zum Frühstücken in der Zähringer Burg in Freiburg verabredet, mit Freunden.



Einen dicken Mantel habe ich nicht gebraucht. Der Esme Cardigan von named clothing aus einem tollen aber "mäuselnden" Wollstoff vom Stoffmarkt. Der Stand, die Gerry Weber und Joop Stoffe haben. Der Wollstoff ist von Gerry Weber. Schön dick. Schwarz mit weißen Sprengelungen. Diesmal hatte ich so viel Stoff, dass ich ihn zum 1. Mal in Originallänge genäht habe.
Es ist, so glaube ich mein 5. Esme Cardigan.
Nr. 1 - ein schwarzer Romantisweat ähnliches vom Maybachufer
Nr. 2- ein nicht dehnbarer Wollstoff vom Tauschtisch, weiß aber dass er von Marc Aurel ist
Nr. 3 - sehr gewagt. Ein romanit vom Maybachufer
Nr. 4 - finde ich nicht im Blog, ist aus einem wunderbaren Mohairstrick von Rene Lezard.

Ich kann nicht ausschließen dass bei weiteren geeigneten Stoffen mehr folgen.








Drunter passt ein Kleid namens Raven und eine Strickjacke namens Eisen.
Dazu ein Schal


Das Tuch/Schal ist nach einer Anleitung von Stephen West. Dem Myster KAL 2016
D.h. man bekommt die Angaben zur Wollmenge, dann wöchentlich einen weiteren Teil der Anleitung. 4 Sections waren das.
Man ist gern zu neuem aufregenden spannenden bereit. Die Vorfreude war sehr groß. Die Anleitung nach Ende eher etwas ernüchternd. Hätte ich das Tuch gesehen, hätte ich die Anleitung nicht gekauft.
So sah ich sie nicht, habe die teuerste und tollste Wolle ever gekauft. Madelintosh. Das Stricken war ein Traum. Das Tragen ebenso. Es ist wohl eher das Zackenmuster, das mich stört. Trotzdem geäfllt mir das Tuch und ich trage es sehr gerne und sehr oft.

Eine Grippe hat mir darnieder gestreckt und ich kann zwischendurch immer wieder mal beim Me made Mittwoch vorbeischauen.
Nina in einem tollen Gertie Kleid.

Sonntag, 20. November 2016

Weihnachtskleid Sew Along Teil 2

Letzte Woche war der große Inspirationssonntag, bzw. Montag. Heute schon Schnitt- und Stoffvorstellung.
Zum Glück hatte ich schon letzte Woche den Stoff, sonst wäre es etwas knapp geworden.








Ich bin ein Fan von dem Heft La Maisn Victor. Ich finde es sehr ansprechend, die Schnitte toll. Einfach aber nicht langweilig.
Für mich habe ich zwar erst 2 Teile genäht, für den Gatten 1 Teil dies wird also mein 3. Kleid nach LMV. Stimmt nicht, das 4. aber das 3. Kleid zähle ich nicht, weil es mir an mir, meine Stoffauswahl nicht gefällt.

Kurzentschlossen habe ich mir neben dem Heft gleich den Stoff mitbestellt. Und ist es nicht toll wenn man ein Päckchen öffnet und es ist in rotem Seidenpapier eingeschlagen.
Das Auge näht quasi mit.



Es handelt sich um dieses Kleid.



Die Farbe ist dunkler als auf meinem Bildschirm, aber nicht marine.
Der Stoff ist Polyester, ist mir aber immer noch egal.





Der Stoff fällt schön, das habe ich mir erhofft.
Über die Verarbeitung habe ich mir ehrlich gesagt überhaupt keine Gedanken gemacht im Vorfeld.
Die Frage tauchte öfter in den Kommentaren auf, wie man Plissee verarbeitet.




Zum Glück kenne ich da ja meine liebste Fachfrau. Frau Bele. Ich kenne ihren Beruf - keine Schneiderin - weiß nicht ob ich ihn nennen darf.
Bele ist die, die keinen Blog hat, aber unsere Blogs liest. Und kommentiert. Sie meinte einmal in einer Vorstellungsrunde: "Es muss ja auch jemand geben die die Blogs liest" auf die Frage warum keinen Blog.
Ich schweife ab.
Aber Bele ist einfach toll und ihr schrieb ich mal wie ich es als unerfahrenste Plisseenäherin überhaupt das unbedarft angehen würde. Keinesfalls hätte ich den Plissee aufgedehnt.
Bele meint, beim Zuschnitt schon darauf achten, dass die Falten regelmäßig liegen. Vor dem Nähen auch und die Falten evtl. fixieren. Bele, ich glaube du hast irgendetwas von kleben gesagt? Ich weiß es leider nicht mehr.
Ich glaube ich muss sie nochmal fragen und werde dann berichten.
Der Saum, da war meine Idee evtl. eine Art Rollsaum aber nicht so sehr rollig. Der Tipp der Fachfrau: wenn der Stoff nicht zu sehr franst nicht rollsäumen sondern nur abschneiden. Und zwar den Faden aus der Overlock entfernen und dann overlocken ohne Faden.
Das werde ich auf alle Fälle tun.




Weiße Sterne muss ich noch basteln.

Weihnachten kommt immer früh und unerwartet. Und das Weihnachtskleid auch. Ans nähen daran kann ich noch gar nicht denken, will ich doch noch 3 Mäntel und 5 andere Kleider und Jacke für den Mann, Mantel für die Tochter, Krawatte für den Hund.
Dann habe ich noch tolle Stoffe auf dem Stoffmarkt gekauft, da sollen doch auch noch 2 Kleider, 2 Röcke, oben erwähnter Mantel usw. genäht werden.
Aber, wie immer, wird der allergrößte Teil im Stoffregal einen Platz bekommen, ich mich daran erfreuen, mich erinnern was ich alles schöne haben und nach Weihnachten bis nächstes Jahr vor Weihnachten nähen. Und wer weiß, vielleicht ist ja der Stoff für mein Weihnachtskleid 2017 darunter...

Und die Entscheidung der anderen Damen ansehen. Auf dem Me made Mittwoch Blog

Mittwoch, 16. November 2016

Culotte oder Hosenrock

Als die ersten Fotos in Blogs von Culottes auftauchten - ich nannte sie bis dato immer noch Hosenrock - dachte ich immer: schön, aber nichts für mich.
Für den Sommer nähte ich mir 2 - Jersey und Sersucker - für den Urlaub und war begeistert.
Dann der von Birgit und letztendlich der von Dodo
Es war klar, ich brauche einen für den Herbst Winter und so.

 

Dodos Culottes ist von Schnittchen und heißt Karl. Leider gibt es den Schnitt nicht mehr zu kaufen. Ich weiß nicht weshalb, denn ich hätte ihn mir soofort gekauft. Alles suchen half aber nichts. Eine freundliche Leihgabe  - und ich konnte den Schnitt doch nähen.
Zuerst als ich ihn meinem Mann gezeigt habe, also fertig und angezogen aber nur so zu Socken und Hauspulli, und das Gesicht des Gatten sah, dachte ich ohhhhh! Es wurde dann aber freundlicher und heute trug ich ihn zum 1. Mal. Den Schnitt Karo von Schnittchen





Genäht aus einem dünnen Wollstoff mit Elasthan - ein Anzugstoff vermute ich - der sich in meinem Stoffvorrat befand und als sehr tauglich erschien. Was sich auch bestätigte.
Ein klein wenig länger hätte ich die Hose gerne, aber das weiß ich erst jetzt. Dodos Länge finde ich toll.
Die nächste....




Die Hose hat einen Bund vorn ohne Gummiband, hinten mit eingezogenem Gummiband. Der Bindegürtel wird eigentlich in die Seitennähte gefasst ich habe ihn aber verlängert, 4 Gürtelschlaufen genäht und in der hinteren Mitte angenäht weil ich die 5. Gürtelschlaufe vergessen habe.
Verstärkt ist der Gürtel nicht. Ich mag es auch lieber weicher, wollte aber trotzdem etwas mehr Festigkeit haben und habe den Gürtel nach Fertigstellung in 1 cm breiten Streifen abgesteppt. Das Resultag gefällt mir, hat den Effekt den ich wollte und erinnert mich an einen Karategürtel. Auch wegen dem Knoten.

Seitennahttaschen besitzt die Hose auch. D.h. es sind eigentlich Einschubtaschen.

Das Shirt das nicht zu erkennen ist ist auch selbst genäht. Schwarzer Viscosejersey. Kleiner Wasserfallausschnitt. Dem Shirt habe ich Bündchen aus Spitze spendiert. Sieht man hier auch nicht, aber das ist ein ganz kleines Extra.
Der Schnitt ist vermutlich aus einem Burdaheft.

Jetzt reihe ich mich doch noch in den MMM ein. Ich glaube sonst würde ich momentan nur irgendwelche Stricksachen fotografieren und zeigen. Oder Bügel- und anderpuppefotos.

Frau K. von Himmel und Zwirn zeigt dort heute ein wunderschönes Hoschekinspiriertes Kleid. An ihr sehen diese weiten Röcke toll aus.

Montag, 14. November 2016

Weihnachtskleidsew Along 2016


Nachdem ich bis gestern überzeugt war, nicht am Weihnachtskleid Sew Along teilzunehmen, aber trotzdem ein Weihnachtskleid nähen werde, ist es heute schon anders.


Wie jedes Jahr wird es einen Weihnachtsbaum geben. Wie jedes Jahr werden diese Kerzenhaltern den Baum schmücken. Vielleicht dieses Jahr wieder einmal mit weißen Kerzen.

Wie jedes Jahr wird ganz plötzlich und unerwartet Weihnachten sein.
Ich plane dann wenigstens einmal mein Weihnachtskleid.
Und das ganz prakmatisch. Und unspektakuär. Dank La Maison Victor.

Ich habe die Heftvorschau gesehen, mich sofort in ein Kleid mit Potential Weihnachtskleid verliebt.
Heft und Stoff bestellt. Ich bin also auf der sicheren Seite.

Mein Kleid darf nicht zu warm sein. Muss bequem sein. Muss ein Essen aushalten mit anschließendem Sofaflätzen.
Grundsätzlich ist mir an Weihnachten immer warm.
Das Essen. Der Wein. Die Gemütlichkeit. Die vereinten Menschen - sprich wir als 5 köpfige Familie, wo ich das 2. Jahr hoffen darf, dass die älteste Tochter nach Hause kommt (ich bin fast sicher). Der eine oder andere Tochterfreund irgendwann.
Am 24. dann noch die "echten" Kerzen am Baum - all das ist schön. Und warm.

Also luftig mit Option für eine Strickjacke darüber.




Das ist genau mein Kleid.



Die Rückansicht finde ich auch sehr sehr schön.




Auch dieses Kleid hat sehr viel Potential. Mindestens als Zweitkleid.




Allerdins ohne Geschenkschleife. Nur mit Karateanzugknoten.

Für das 1. Kleid ist der Stoff sicher. Für das 2. Kleid gäbe es Stoffe im Vorrat. Wobei der vordere schon sehr  geeignet wäre.

Nähen werde ich beide Kleider, aber nur eines wird das Weihnachtskleid.

Alle anderen Inspirationen findet ihr auf dem MMM Blog
Begleiten werden uns meine persönlichen Weihnachtskleidfavoritinnen.
Yvonne, die immer das gewisse Etwas und oft aus dem Designbereich näht.
Dodo, die mit ihrem schlichten Stil einfach oft meinen Geschmack trifft.

Mittwoch, 9. November 2016

Kleid Jeannie und Strickmantel

Letztes Wochenende verbrachte ich mit weiteren 8 Nähbegeisterten Damen im Schwarzwald zum Nähen. Es war wunderbar.

Entstanden ist für mich ein Kleid. Und ein weiteres Kleid - Pilvi von named clothing wartet auf Fertigstellung.


Fertig - aber noch mal aufzutrennen - ist Jeannie, das Kleid von Schnittchen.
Der Schnitt hat mich total begeistert als ich ihn zum 1. Mal sah.
Leider hatte ich meine Probleme.



Das sich das Rockteil und Oberteil so sehr verzieht, ist mir so richtig erst auf den Fotos nach 1 Tag tragen aufgefallen.
So richtig Probleme hatte ich mit dem Beleg. Der wollte sich und will sich immer noch nicht schön legen und auch nicht innen bleiben. Er ist verstärkt. Er ist getopstiched. Er ist getrennt und neu genäht.
Ich werde es noch einmal abtrennen, das Oberteil vom Rockteil und noch einmal probieren.
Wenn es immer noch nicht besser wird, muss es bleiben.



Hier kann man die Züge ganz deutlich sehen. Mist.
Also noch einmal trennen, weniger überlappen lassen, vielleicht werden sie dann weniger.

Ansonsten mag ich das Kleid. Den Ausschnitt, den Kragen.
Der Stoff ist so eine Art Romanit - aber viel schöner - vom Lagerverkauf Rene Lezard.
Flutschig und so absolut nicht ordentlich zu bügeln.

Der Mantel ist der Strickmantel aus der aktuellen Ottobre woman.
Aus einem feinen Strick vom Tandem Transit Lagerverkauf.

Andere gut gekleidete Damen auf dem MMM Blog

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin