Freitag, 20. Februar 2015

Philine - eine Tasche



Wenn dann mal die Frage kommt: "äh, ich habe einen neuen Taschenschnitt, möchtest du.....?"
Sag mich meist nicht nein. Und wenn er dann von Frau elbmarie kommt weiß ich, das ist eine sichere Sache. Wenn auch nicht aus Wachstuch für mich. zwinker

Joa, hier also PHILINE
Da ich bald auf einem Koffermarkt bin, mit einem Koffer voll "Für den Mann" habe ich sie gleich HerrMann tauglich genäht, denn neuerdings hat mein Mann Bedarf an verschiedenen Taschen angemeldet.
Die Tochter Nr. 2 auch, als sie das fertig genähte Modell sah. O Ton Tochter: "Die Tasche ist gut, die will ich auch. So ääähnlich" Was so äähnlich ist, weiß ich noch nicht. Auf alle Fälle wieder schlicht.




Eine Umhängetasche also. Quer zu tragen ist fast Voraussetzung. Und das ist prima so.
Geräumig und sehr schlicht.
Ich habe hier einen Jeansstoff, den ich für mein allerstes Weihnachtskleid bestellt hatte. In größerer Menge, falls mal was schief geht. Was schief ging war der Stoff. Der ist so dick und fest. Der Stoff für Taschen schlechthin.
Unbügelbar. Er ist auch leicht crashig.




Statt Steckschlösser habe ich Steckschnallen verwendet. Zum 1. Mal. Hat einige Zeit gebraucht bis sie fertig und richtig eingesetzt waren. Aber ich finde das ziemlich gut so.




Als Gurtband habe ich mein bevorzugtes Autogurtband genommen. Ich meine ja, das pillt weniger die Jacken auf.
Aufgenäht von außen unter einem Stück Kunstleder. Zick zack vor und zurück aufgenäht.




Platz, sehr viel Patz. 2 Ordner passen gut in die Tasche. Die aufgenähte Vordertasche bietet auch gut Platz.



Der Stoff ist wirklich richtig fest. Ich habe trotzdem wie immer Vlieseline H 250 aufgebügelt. Die Tasche hat einen ganz guten Stand. Von alleine stehenbleiben ohne Inhalt muß sie aber nicht, das wäre auch nicht der Fall. So was wollt ich dann nicht umhängen haben.



Die Rückseite bietet eine geräumige Reißverschlußtasche. Inzwischen verwende ich bevorzugt Reiverschlüße mit einer breiteren Krampe, lässt sich besser öffnen und schließen. Man sollte auch nicht unbedingt sparen an diesen Reißverschlüßen, den sie werden oft benutzt. Und optisch machen sie auch oft noch was her.



Die Tasche ist komplett mit schwarzem Vichykaro gefüttert.






Ein sehr interessantes Detail ist die Taschenklappe. Sie ist im Bodenteil integriert und muß nicht extra angenäht werden. Das finde ich bei so dicken Stoffen sehr sympathisch und sieht extrem gut aus. Finde ich.

Wie wann und wo das Taschenschnittmuster zu erwerben ist, kann man ausführlich bei elbmarie nachlesen. Der Link führt zu elbmarie

Stoff: fester canvas aus des Bestand. Wo gekauft weiß ich leider nicht mehr, ist auch schon 3 Jahre her
Schnitt: Philine von elbmarie
Gurtband: funfabric
Inspiration: Der Schnitt. Der HerrMann

Dienstag, 17. Februar 2015

Böse Königin


Wie jedes Jahr findet am Fasnachtssamstag der Ball Verqueer der rosa hilfe Freiburg im ewerk statt.
Wie in jedem Fahr bin ich auf das Motto gespannt. In diesem Jahr "Sündenfall im Märchenland! von Schneeflittchen bis Dornhöschen" Genau.


Bei mir war es nur die böse Königin. Ich habe lange überlegt. Was machen. Blieb aber immer an der bösen Königin hängen. So schön schwarz. Die Krone blieb wegen des Aufruhrs im Märchenland vorsichtshalber z.h.

Das war am Abend, kurz bevor es losging.
Schwarzes Kleid. Schwarzer Umhang. Schwarze Stiefeletten. Abgeschnittene schwarze Strumphose an den Armen. Handschuhe - das geht nicht. Wie soll ich da ein Glas festhalten? Oder an der Bar in der Tasche nach dem Geld kramen?

Hach, ich wollte schon immer mal ein langes Kleid haben. Bodenlang war mir zu unpraktisch. Knöchellang war prima. Und ein wenig VOKUHILA habe ich auch betrieben. 




Ich wollte unbedingt einen Kragen, einen stehenden Kragen.
Ich dachte immer an Pappe. Später dann an Tüll, den ich am Tag des Balles kaufen wollte. Dann sah ich den Organza.






Doppelt gelegt fiel der Kragen immer um. 4 Fach gelegt war schon besser. Es fehlte aber noch die Form. Ich habe den Kragen dann mehrfach abgesteppt. Das war die Lösung. So entstand ein fester Kragen, der sich aber gut angepasst hat und nicht störte. Das ganze habe ich an Band genäht, auf die Gegenseite ein Samtband und da den Umhang mit angenäht. Zubinden war ungünstig, kurzerhand habe ich das Band mit ein paar Stichen am Ausschnittt angenäht. Hat super gehalten.



So sieht das Kleid bei Tageslicht aus. Der Stoff ist ein Jersey mit Samt beflockt. War gar nicht so einfach einen Stoff zu finden, der dramatisch genug ist, aber nicht dramatisch teuer. Ich habe lange gesucht.
Der Schnitt: Butterick 6018



Die Ausschnittform ist einfach superschön.





Die Knöpfe waren im Vorrat. Woher? Nina, von dir? Wenn nicht, dann in einem Kruschelladen hier im Ort (große Größen Kleidung allerschrecklichst mit einer übernommenen Knopfbar. Da sind ein paar Schätze dabei)



 An die Ärmel habe ich eine Viscoserüsche angenäht.



Hier der Schnitt. Seht ihr die Naht vorn in der Mitte? Die ist eigentlich auch hinten. Bei meinem Kleid nicht. Und in der Schnittzeichnung unten auch nicht.


Variante B habe ich genäht und Variante A möchte ich unbedingt auch noch irgendwann einmal nähen.
Ein Reißverschluß war bei dem Stoff nicht nötig. Ein Jersey, der aber nicht so dehnbar ist durch den Samtdruck. Aber ausreichend genug.

Jetzt überlege ich, ob das Kleid auch im Alltag tragbar ist. Gekürzt.

Der Ball war super. Es ist zwar immer der Fasnachtssamstag an dem der Ball verqueer stattfindet, aber er hat rein nichts mit Fasnacht zu tun. Es ist ein Kostümball. Die Musik überwiegend gut - bis auf die Helene, die 2 x Atemlos singen musste - das machte mich wiederrum sprachlos.
Alte Kamellen, neue Ohrwürmer. Der 2. Dancefloor spielt Electro. Alles wunderbar..

Und wer ein paar Sündenfallkostüme sehen möchte, wer findet das Röschen ohne Höschen, der kann hier und hier schauen.

Schnitt: Butterick 6018
Stoff: Stoffe Zandarino
Inspiration: Nina Hagen als böse Königin bei den 7 Zwergen

Sonntag, 15. Februar 2015

Sonntagskuchen # 5 und Sonntagsmusik woman wonder



Früh dran heute mit dem Sonntagskuchen?
Stimmt. :-)))



Gebacken von der ältesten Tochter mit dem Vater. Besser gesagt. Fritiert.



Als das neue lecker backen Heft zu Hause gesichtet wurde war klar was als nächstes von den Töchtern gewünscht wird. Donuts.
Wie schon erwähnt hat die älteste Tochter den Hefeteig angesetzt und mit dem Vater fritiert. Die Füllung ist allerdings ein schönder Vanillepudding.




Klassisch und unscharf.


Die Sonntagsmusik ist heute die Gleiche wie vor 2 Wochen. Ich habe mir auf einen Schlag 3 CDs von Zoot woman gekauft. Allesamt gebraucht, da es die ersten 2 nicht mehr in Neu gibt. Sagte mir der Verkäufer des kleinen CD Ladens meines Vertrauens in Freiburg. Dort kaufe ich sehr gerne CDs. Gut sortiert. Weg vom Mainstream. Altes Neues. Rock. Weniger Pop. Weltmusik. Indie. Sogar Metall. Electro. Und Jazz.
Das CDC in Freiburg.


Hier also Zoot woman mit woman wonder

Ach ja, falls noch wer gebacken hat....



Freitag, 13. Februar 2015

Wieder einmal JOHN


johns nähe ich immer wieder gerne.
Diesmal aus einem Retrojersey vom Stoffmarkt Freiburg.





Bewusst habe ich auf ein sichtbares Gummiband verzichtet und einen Jerseybund angenäht. Da natürlich ein Gummiband - Wäschegummi -  eingezogen.




Probiert habe ich diesmal einen Jerseybund am Beinabschluß.
Das Schnittteil habe ich  um 2 cm gekürzt und der fertige Jerseystreifen ist 2 cm breit. Nahtzugabe usw. natürlich beim zuschneiden mit berechnen.
Der Streifen ist so lang wie die Weite des Beines.



Und so eine Jerseypaspel finde ich einfach immer wieder schön.
Ein Tutorial dazu gibt es hier.


Schnitt: john
Stoff: Stoffmarkt
Inspiration: der Schnitt

Mittwoch, 11. Februar 2015

FrauLiese zum mmm 5 - 2015

Der Winter ist hier eingekehrt. Der Schnee auf den Bergen, nicht auf 235m Höhenlage. Mein Wohnort.
Aber kalt ist es.
Ein richtig warmes Kleidungsstück musste her. Zur Jeans.



Der wunderbare Wollstrick lag einen ganzen Winter und das Jahr bis zu diesem Winter im Regal. Oft herausgezogen und überlegt was ich daraus nähen möchte.
Ein Kleid? Ein Schlabberpulli?
Irgendwann kam die zündende Idee. Schlabberpullis mag ich zwar, kleiden mich aber nicht unbedingt vorteilhaft. Gibt es überall zuhauf.
Aber einen Strickwickelpulli habe ich noch nicht gesehen. Aus ganz feinem Strick vielleicht, aber mit Zopfmuster auf alle Fälle nicht.

Der Schnitt ist FrauLiese (so heißt unser Hund, hust) von Schnittreif. Deutlich verlängert - sogar schon einmal zum Kleid.
Das Oberteil sieht vor gedoppelt zu werden. Aber nicht aus Strickstoff. Ich habe kleine Bündchen aungenäht, der sich wunderbar nach innen rollt und somit kaum zu sehen ist.
Bei Jersey nähe ich da auch gerne Bündchen an - es sei denn der Stoff ist sehr dünn, dann ist ein gedoppeltes Oberteil prima. Sonst aber kann ein schmales Bündchen aus dem Jerseystoff, gedoppelt einen schönen Effekt erzielen, z.B. auch ein evtl. Aufklaffen des Ausschnittes.

Ein Schal Tuch verhindert die Zugluft am Hals.

Weitere gut oder warm gekleidete Damen und evtl. Herren auf dem mmm Blog.

Schnitt: FrauLiese von schnittreif
Stoff: vom Nähhaus
Inspiration: die Winterkälte

Montag, 9. Februar 2015

Loretta für den Mann


Wer meinen Blog häufiger liest, dem ist nicht entgangen, dass ich neben Kleider nähen noch etwas anderes sehr gerne nähe.
TASCHEN
Der Gatte wünschte sich eine "Ausgehtasche". Nicht so groß wie Cooper
Sie sollte das nötigste beinhalten was man an einem Abend so braucht.



Warum selbst erfinden wenn es doch so viele Taschenschnittmuster gibt. Gute noch dazu.
Meine Wahl fiel sofort auf Loretta von Elbmarie.
Für mich hatte ich sie auch einmal genäht, die Höhe um ca. 5 cm verlängert. Hier gezeigt.

Diese Version habe ich im Schnittteil um 5 cm verlängert und um 4 cm verbreitert, bzw. 2cm im Bruch. Keinesfalls außen verbreitern, wegen Schnittkonstruktion und so.





Zeltstoff für Taschen ist für mich inzwischen eine tolle Sache. Da ist Frau allerbestes mein Vorbild.
Gemixt mit einem Kunstleder in Antikoptik aus dem Vorrat.

Der Zeltstoff ist ein sehr fester robuster Stoff. Für Taschen bestens geeignet.
Zusätzlich habe ich mit Vlieseline H 250 verstärkt. Die Tasche steht auf einem Stuhl, ohne Inhalt. Quasi von alleine. Der Boden ist nicht zusätzlich noch verstärkt.
Ich würde sagen, die Tasche hat einen guten Stand.

Als Gurtband verwende ich meist Autogurtband. Es gefällt mir besser. Es ist glatt und ich bilde mir ein die Pillinggefahr ist geringer.




Zum Schnitt: im Original ist sie 23 cm hoch, 16 cm breit und 12 cm tief.
Dies hier: 28 cm hoch, 20 cm breit und 12 cm tief.

Die Tasche hat eine angenähte - nicht aufgenäht - Vordertasche. Eine interessante Schnittkonstruktion.




 Verschlossen wird die Tasche am Taschenboden.





Mit einem Magnetverschluß.




Gefüttert mit einem Baumwollstoff. Wenn ich Zeit und Muse und Material habe, befolge ich auch mal elbmaries Rat und verstärke das Taschenfutter mit Vlieseline H 640. Das ist ein aufbügelbares Volumenvlies. Das Futter ist dann nicht so laberig wie bei mir sondern hat ein wenig Volumen und bleibt an Ort und Stelle.

Der Original Schnitt sieht eine Innentasche mit Reißverschluß vor. Ich habe ohne Reißverschluß gewählt. Und auf die Innentasche noch eine kleine Tasche für das Handy genäht. Geldbeutel und Handy haben also je eine Extratasche.




Die Tasche wird nicht nur für das Foto getragen. Allerdings habe ich einen ungünstigen Winkel gewählt, denn die Tasche ist eigentlich kleiner.
Eben 28 cm hoch, 20 cm breit und 12 cm tief.

Schnickeldi wie Stickerei Aufnäherei sind hier total out geworden. Auch gut. Gefällt mir auch so.

Den Schnitt kann ich sehr empfehlen. Ist ein ebook. Und wer sich noch nicht so recht traut mit Taschennähen ist da gut aufgehoben. Wenn die Einfachheit aber keineswegs Langweiligkeit der Schnittmuster zusagt. Bebilderte Anleitung. Alles genau erklärt. Ran an die Tasche.


Stoff: Zeltstoff von ich glaube Stoff am Stück, weiß es aber nicht mehr, da im Vorrat.
          Futterstoff ist von Stoff und Stil. Ein wunderbares Zeitungsschätzchen
Gurtband und Kunststoffschieber: funfabric
Schnitt: Loretta von elbmarie
Inspiration: Kopfkino

Und weil es für den Herrn ist, weise ich nochmals auf den HerrMann im Februar hin.
Da sind noch einige schöne Sachen dazugekommen.

Freitag, 6. Februar 2015

HerrMann im Februar



Der 1. Freitag im Monat - mein HerrMann Tag.

Der Gatte freut sich  um die monatlichen HerrMann Beiträge, gibt es doch mindestens 1x pro Monat ein neues selbstgefertigtes Teil.
Diesmal ein Schal.



Gesehen habe ich den Schal bei Stine und Stitch, die sogar eine Anleitung dazu geschrieben hat. Die habe ich bis auf 2 kleine unwesentliche Änderungen nachgestrickt. Nebst Wolle.



Viele "Zöpfe".
3er Nadelstärke



Das Garn ist von Stoff und Stil. Sehr ergiebig, daher wieder preisgünstig. Aber empfehlen kann ich es nicht wirklich.
Es fühlt sich ganz komisch an beim Stricken. Als wäre eine Schicht Fett auf der Wolle. Ich finde das unangenehm.
Sehr reißfreudig ist es auch.


Dann gab es noch eine Mütze.


Die Mütze habe ich schon mal im Dezember 2012 gestrickt. HIER gezeigt.
Das Garn habe ich doppelt genommen und mit 4,5er Nadeln gestrickt.
Für eine Mütze fehlt es dem Garn an "Sprungkraft".
Das Bündchen wird sicherlich ausleiern, da werde ich mir noch Gedanken machen, wie ich dem entgegenwirken kann.
Evtl. etwas elastisches, leicht stabiles, unternähen. Jersey vielleicht.




Aber für Bommeln ist die Wolle super.




Bommeln müssen ja etwas franselig sein, die Wolle muss ich "aufdröseln".

Dieser hier fehlt noch der Faconschnitt.

Infos zum HerrMann

HerrMann im Januar


Hat noch jemand für den Mann, Opa, Vater, Onkel, Nachbar, Freund genäht?

Hat einen AKTUELLEN Post dazu geschrieben.

Macht keine Werbung

dann kann man sich gerne hier verlinken - selbstverständlich mit einem Backlink zu diesem Post.
Der Linktool ist wie immer 1 Woche lang geöffnet

Der nächste HerrMann ist am 6. März

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin