Donnerstag, 17. April 2014

Smilas Karlotta 3

Messengerbag? crossover tragen? Prima, das ist genau das richtige für mich.
Um so mehr hat es mich gefreut in die kleine aber sehr feine Probenährunde für Karlotta von smila zu gehören.
In einem mordsmäßigen Tempo wurden die Taschen genäht. Nicht, daß wir das sollten. Wir wollten, weil wir alle so angefressen vom Modell waren.

Hier meine Variante. Vorerst die 1. würde aber gerne weitere nähen...


Hier hängt sie gefüllt mit Geldbeutel, Brillenetui, Kalender, Handy, Schlüsselbund, Taschentücher im Baum. Alles für den täglichen Gebrauch passt hinein. Zum Einkauf. Zum Shoppen. Zum  Ausgehen.

Die Tasche hat auf der Vorder- und Rückseite je 3 tiefe Kellerfalten, die sie schön bauschig machen. Eine Klappe darüber. Meine hat noch keinen Verschluß, da ich noch hadere. Magnetverschluß traue ich noch nicht so richtig. Klettverschluß mag ich nicht. Ich werde mich auf die Suche nach einem guten Verschluß begeben.




Die Rückseite. Ich mag diese Falten.



In die Tasche passt sogar ein dickes Modemagazin, von der Höhe wie abgemessen.



Ich finde es spannend, wie die Tasche ihre Form ändert. Hängend und stehend. Gefällt mir, anpassungsfähig einfach.



Vorgesehen ist das Gurtband, oder vielmehr den selbst hergestellten Träger direkt anzunähen. Ich bin aber immer etwas faul mit Tragegurten nähen. So habe ich auch hier wieder Schlaufen genäht, D Ringe eingefasst und den Tragegurt von einer Kauftasche (da waren auch die tollen Karabiner dabei) eingehängt.



Taschen haben ja bekanntlich ein Innenleben.
Auf SWR 3 ist ja gerade eine Umfrage, was Frau so in der Handtasche trägt.
Mein Inhalt, der immer mit muß, fast immer.
Eine doppelte Innentasche für Platz eines Handys, Schlüsselbundes oder Taschentücher.





Die andere Seite hat eine Innentasche mit Reißverschluß. Da ist erst mal relativ sicher mein Geldbeutel - ein sogenanntes Longportemoine - gut aufgehoben.

Eine Änderung habe ich noch an der Futtertasche vorgenommen, ich habe einen  5 cm breiten Streifen aus dem Außenstoff verwendet und ihn verstärkt. Die Innentasche selbst ist mit einem aufbügelbarem Volumenvlies verstärkt. Das macht sie nicht steif, aber schön weich.
Die Außentasche selbst ist nicht verstärkt, durch die Kellerfalten geht das nicht.



Falls sich jemand gefragt hat, ob die Futtertasche auch Falten hat. Nein, hat sie nicht. Sie ist unten ausgestellt und abgerundet und gibt der Tasche somit eine Grundform vor.
Die Falten der Außentasche sind aber auch Richtung Taschenboden wieder zusammengenäht, kann man hier auf dem Foto leicht erkennen.

Es hat mir Spaß gemacht diese Tasche zu nähen. Ich werde sie sicher sehr sehr oft tragen.

Taschenschnitt: ebook Karlotta zu erwerben bei  smila
beiger Außenstoff: Möbelpolsterstoff vom Maybachufermarkt in Berlin
blauer Baumwollstoff mit Pusteblumen - weiß ich leider nicht mehr.

Mittwoch, 16. April 2014

Jersey kleid in schwarz - mmm 9--2014

Ein Kleis aus schwarzem Jersey, ein Jersey mit etwas Struktur und matt, aus Baumwolle.
Weiter Rock, dazu meine korallfarben Strickjacke. Allerdings ist das eine Jacke, die besser geschlossen aussieht. Der Kragen lümmelt so vor sich herum.


 Hier Jacke geschlossen, mit neuen Knöpfen. Vorgesehen waren 4. Ich mag es lieber durchgeknöpft, die Blende noch mal neu gestrickt. Die 4 weißen Knopflöcher entfernt und durch tatsächlich korallfarbene ersetzt.
Der Kragen wurde neu abgekettet. Die 1. Version war zu stramm, der Kragen bog sich immer nach oben. Bei der 2. Version habe ich einen Umschlag dazwischenmacht. Das hat sich dann fürchterlich scheußlich mädchenhaft rüschig gewellt. Nix wie weg damit. Jetzt sitzt er gut. Der Ausschnitt der Jacke ist großzügig, finde ich aber schön, so sieht man mehr vom drunter.


 Zum Kleid. Ein Ärmelloses Kleid. Allerdings waren die Armausschnitte so tief, daß ich ein Bündchen angenäht habe. Aber nicht das "herkömmliche" sondern ein anderes. Ich weiß nicht, wie man das nennt, aber der Stoffstreifen wird links auf links gelegt, aber das obere Teil um ca. 2 cm versetzt, so entstehen diese Wellen und sieht nicht wie ein normales Bündchen aus.


Das Wickeloberteil ist sehr hochgeschlossen und sehr ungewohnt, aber trotzdem prima zu tragen. Das Oberteil ist im schrägen Fadenlauf zugeschnitten und seitlich gerafft angenäht an das Rückteil.
Die Schulterpartie ist in Falten gelegt. Um eine optische Trennung der beiden Oberteile zu erziehlen, habe ich einen schwarz weißes Wäschegummiband angenäht.
Das Rockteil hat viele tiefe Falten. Die nicht zusammengenäht, sondern aufgenäht sind. Vermutlich habe ich sie tiefer wie vorgesehen  angenäht, aus figurtechnischen Gründen. Der Streifen in der Mitte muß neu bearbeitet werden. Vorgesehen waren Längsnähte. Das wollte ich nicht beim Jersey. Ich habe sie stellen weise oben und unten an der Nahtzugabe angenäht, damit einen Effekt eriehlt wie beim Armbündchen. Aber ich werde mir etwas neues überlegen.

An dieser Stelle danke an die liebe Wiebke, die mir diesen Schnitt, bzw. Heft geliehen hat.

Schnitt: burda von 2005 oder 2006
Stoff: jersey von stoff und stil
Jacke: Anleitung und Material siehe link oben

weitere Outfits beim me made mittwoch

Sonntag, 13. April 2014

statt Sonntagskuchen

Das ist jetzt schon eine Weile her, Sonntagskuchen und statt Sonntagskuchen.
Ab nächste Woche dann wieder die leckeren tollen Sonntagskuchen und Torten.



 Heute hier: Scones

Es hat eine Weile gedauert, bis ich dieses äußerst leckere Gebäck entdeckt habe.
Aus einem Backbuch von Cynthia Barcomi, diesem hier
Während ich die Scones vorbereitet habe, hat mein Mann Himbeermarmelade gekocht, die Beeren aus der Tiefkühltruhe, von den eigenen Himbeersträuchern im Schrebergarten.



 Ein kleines Schüsselchen kleines feines Gebäck.


Mit ein wenig Morgensonne, Kaffee, Honig.

was gab es heute woanders?

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin